Prävention ist bei Dämmerungseinbrüchen wichtig

In den Herbst- und Wintermonaten 2018/19 setzt die Polizei wieder gezielte Maßnahmen gegen Einbrüche.

Erstellt am 06. Oktober 2018 | 09:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6709868_neu40clem_daemmerungseinbruch.jpg
Die Gefahr von Dämmerungseinbrüchen steigt wieder massiv an.
Foto: sdecoret/ shutterstock.com, sdecoret/shutterstock.com

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, ist eine Zunahme der Wohnhauseinbrüche zu erwarten. Die Dämmerungseinbrecher schlagen von Oktober bis März zu. Die Täter sind besonders zwischen 16 und 21 Uhr, abhängig von der Dämmerungszeit, unterwegs.

Zu den Tatorten zählen meist Wohnungen und Wohnhäuser, die gut an Hauptverkehrsverbindungen angebunden sind und eine rasche Flucht ermöglichen. Der Bevölkerung wird ersucht, verdächtige Wahrnehmungen unter 059133 ohne unnötigen Verzug anzuzeigen. „So kann ein aktiver Beitrag zur Sicherheit der Region geleistet werden“, meint Günther Skrianz vom Bezirkspolizeikommando Baden.

Durch Maßnahmen der Polizei konnte die Häufigkeit der Einbrüche erheblich verringert werden. Großes Augenmerk wird heuer wieder auf Prävention und den Kontakt mit der Bevölkerung gelegt. Denn durch eigene, meist einfache Sicherungsmaßnahmen, können Einbrecher abgeschreckt werden.

Das Bezirkspolizeikommando Baden bietet übrigens Eigentums-, Senioren- und Gewaltschutzpräventionsveranstaltungen sowie Einzelberatungen für jedermann an. Sollte Interesse bestehen, so wird um Kontaktaufnahme mit dem Bezirkspolizeikommando Baden, Conrad von Hötzendorfplatz 6, 059133-3300-305 bzw. bpk-n-baden@polizei.gv.at ersucht.