Akribische Ermittlungsarbeit: Waffenübergabe vereitelt. Seit Jahresbeginn beobachteten Ermittler der Suchtgiftgruppe der Polizeiinspektion Baden 49-jährigen Österreicher aus Traiskirchen. Zugriff erfolgreich.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 18. Dezember 2020 (05:12)
440_0008_7995217_bad51waffenarsenal.jpg
Eine Maschinenpistole, die sich später als Attrappe herausstellte, fünf Stück Revolver, eine Leuchtpistole, ein Einzellader (historische Faustfeuerwaffe), eine Kugelschreiberwaffe (verbotene Waffe) und drei Messer konnten sichergestellt werden.
LPD NÖ

Fahnder der Suchtgiftermittlungsgruppe Baden führten umfangreiche Ermittlungen gegen einen 49-jährigen Österreicher aus Traiskirchen wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Suchtmittel.

Der Beschuldigte führte seit Jahresbeginn laufend Kokain in größerer Menge aus Ungarn ein und verkaufte dieses anschließend gewinnbringend an verschiedene Abnehmer im Bezirk Baden weiter.

Ich danke den Ermittlern in Niederösterreich. Sie leisten Tag für Tag hervorragende Arbeit.“ Karl Nehammer, Innenminister

Durch akribische Recherchearbeit stießen die Suchtgiftermittler der Polizeiinspektion Baden auf einen unmittelbar bevorstehenden Waffenverkauf, der offenbar von dem 49-Jährigen Verdächtigen vorbereitet wurde. Der Verdächtige wurde observiert, das Einsatzkommando Cobra stand zum Zugriff bereit. Bei diesem Polizeieinsatz im Ortsgebiet von Traiskirchen wurde nicht nur der 49-jährige Österreicher, der außerdem nicht im Besitz einer gültigen Lenkerberechtigung war, sondern auch zwei rumänische Staatsangehörige im Alter von 27 und 41 Jahren festgenommen. Der 27-jährige Beschuldigte ist ebenfalls in Traiskirchen wohnhaft, der 41-jährige Beschuldigte ist ohne festen Aufenthalt.

Auslöser für den Zugriff der Exekutive war die Übergabe von Schusswaffen durch die drei Männer. Die Ermittler stellten im Fahrzeug eine Maschinenpistole, die sich später als Attrappe herausstellte, fünf Revolver, eine Leuchtpistole, ein Einzelladergewehr (historische Faustfeuerwaffe), eine Kugelschreiberwaffe (verbotene Waffe) und drei Messer sicher. Bei dem Zugriff des Einsatzkommandos Cobra waren neben der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Baden auch Bedienstete der Polizeiinspektionen Baden, Traiskirchen, Bad Vöslau und Ebreichsdorf involviert.

Die Bediensteten des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT NÖ) übernahmen die Erhebungen nach dem Waffengesetz, die Beamten der Suchtgiftermittlungsgruppe Baden übernahmen die Ermittlungen nach dem Suchtmittelgesetz. Bei weiteren Hausdurchsuchungen wurden drei weitere Faustfeuerwaffen sicher gestellt, die den drei Männern zugeordnet werden konnten. Auch konnte den Beschuldigten drei Waffenverkäufe nachgewiesen werden, Ermittlungen ergaben, dass die beiden rumänischen Beschuldigten die angeführten Waffen bei einem Einbruchsdiebstahl in einer Lagerhalle in Wiener Neustadt erbeutet hatten.

Die Ermittlungen des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung konnten jetzt erfolgreich abgeschlossen werden. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ordnete die Einlieferung der drei Beschuldigten in die Justizanstalt Wiener Neustadt an.

Innenminister Karl Nehammer lobte: „Ich danke den Ermittlern in Niederösterreich. Sie leisten Tag für Tag hervorragend Arbeit.“