Trauer um Pfarrer Karl Bock. Plötzlich und unerwartet ist der frühere Pfarrer von St. Josef/Baden, Konsistorialrat Karl Bock, am Stefanitag verstorben.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 29. Dezember 2018 (17:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karl Bock ist tot.
zVg

Karl Bock ist tot. Der frühere Pfarrer in St. Josef/Baden ist bereits am Stefanitag im 80. Lebensjahr gestorben. Der 1939 in Altlichtenwarth geborene Bock absolvierte nach der Volks- und Hauptschule eine Tischlerlehre, ehe er nach dem Aufbaugymnasium Horn an der Universtität Wien das Theologiestudium begann. Im Juni 1970 wurde Bock zum Priester geweiht. Bis 1976 wirkte er als Kaplan in der Pfarre St. Stephan in Baden, ehe er Pfarrer in Strasshof/Nordbahn wurde. Danach leitete er bis 1989 die Pfarre Poysdorf. Vor der Bestellung zum Pfarrer von Auersthal im Jahr 2005 war er 16 Jahre lang in der Pfarre St. Josef in Baden tätig. Bis zu seinem Tod war er in Auersthal als Pfarrer tätig.

Kolpingsfamilie zeigt sich erschüttert über Tod

Bestürzt über den Tod von Pfarrer Karl Bock zeigt sich auch das Team der Kolpingsfamilie Baden, dessen Obmann und Präses Bock lange Zeit war. "In seiner zweiten Obmannschaft wurde das im Jahre 1987 gegründete Psychosoziale Zentrum der Kolpingsfamilie Baden weiter ausgebaut und der Grundstein für das aktuelle Wirken des PSZ mit einer täglichen Betreuung von bis zu 65 Klienten gelegt. Dafür sind wir Pfarrer Bock unendlich dankbar", so Vereinsobmann Herbert Felbermayer.

Abschied von Karl Bock

Das feierliche Requiem findet am Donnerstag, 3. Jänner, 13 Uhr in der Pfarrkirche Auersthal statt. Am Samstag, 5. Jänner, 13 Uhr, wird eine Heilige Messe in der Pfarrkirche Altlichtenwarth gefeiert. Eine Gebetsstunde findet am Mittwoch, 2. Jänner, 18 Uhr in Auersthal statt.