Promis der Region: Weihnachten im engsten Familienkreis. Promis in der Region verbringen die Feiertage mit ihren Liebsten. Rechenspiele braucht es dabei nicht. Große Familien finden Alternativen.

Von David Steiner, Malcolm Zottl, Elfi Holzinger, Michelle Schüller und Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 23. Dezember 2020 (04:55)
Moderatorin Kristina Inhof feiert Weihnachten gewohnt im kleinen Kreis.
privat

Traiskirchens Fußball-Obmann Werner Trost wird Weihnachten im Kreise der Familie feiern. „Zu Mittag werden wir bei meinem Bruder sein. Wir machen der Hauptspeise traditionell gebackenen Kabeljau, mein Bruder macht als Vorspeise Schrimps cocktails und Beef Tatar“, plaudert Trost. Nach dem Besuch beim Bruder wird es am Abend zu Hause eine Bescherung geben. An den folgenden Feiertagen werden Trosts erwachsene Kinder zu Besuch kommen. „Da gibt es Fondue und alles, was die Kinder gerne essen“, schmunzelt Trost. Es wird in den nächsten Tagen also viel gegessen: „Und ich habe im letzten Monat schon zwei Kilo zugenommen.“

LEADER-Managerin Anette Schawerda berichtet über ihre Feiertage: „Ich verbringe Weihnachten mit meinen Kindern, meiner Mutter und meinem Mann. Am 25. Dezember hätten wir eine große Familienfeier gehabt, die wurde auf den Sommer verschoben, wo wir uns dann bei meinem Bruder in Kauzen/Waldviertel treffen werden. Am vierten Adventsonntag gab es auch eine schöne Familienvideokonferenz. Franz Winter, ÖVP-Bürgermeister von Heiligenkreuz, erzählt: „Mit meiner Familie werde ich die Feiertage ruhig und gemütlich zu Hause verbringen, mit unseren sechs Enkerl wird es ein schönes Fest.“

Irene Künzel, Obfrau der Kulturszene Kottingbrunn, wird den 24. Dezember heuer alleine verbringen. „Das ist mit der Familie so abgesprochen und stört mich nicht. So kann ich in Ruhe Geschenke einpacken. Und ich werde mir mindestens drei kitschige Weihnachtsfilme anschauen“, schmunzelt Künzel. Am 25. Dezember feiere sie Weihnachten dann im engsten Familienkreis. Das traditionelle Weihnachtsfest mit der Großfamilie am Stephanietag werde heuer allerdings ausfallen, erzählt Künzel.

Im Haus des Kabarettisten Joesi Prokopetz aus Brunn am Gebirge werden zu Weihnachten nur er selbst und seine Frau vor dem Weihnachtsbaum stehen. „Mit unseren Kindern haben wir uns schon getroffen und eine kleine Vor-Weihnachtsfeier abgehalten. Davor ließen wir uns natürlich auch alle testen.“

Ab jetzt heißt es für den Kabarettisten „mich weiter in der Isolation zu üben, wie auch schon die Monate davor“. Sein Wunsch fürs Festmahl: „Fischstäbchen mit Erbsenreis. Das habe ich meiner Frau schon mitgeteilt.“

„Für mich und mein Weihnachtsfest wird sich dieses Jahr durch die Maßnahmen der Regierung nicht sehr viel ändern“, berichtet „Dancing Stars“-Moderatorin Kristina Inhof im NÖN-Gespräch. Die 32-Jährige feierte auch schon ohne Corona-Maßnahmen „nie im ganz großen Kreis. Den Heiligen Abend werde ich mit meinem Partner, meinem Bruder und meinen Eltern genießen. Davor lassen wir uns aber alle am 23. Dezember testen. Was das betrifft, bin ich sehr genau und möchte auch nichts riskieren.“

Was sich Inhof wünscht? „Weihnachten ohne Hintergedanken. Durch den Test am Vortag könnte Corona vielleicht zu Weihnachten kurz in den Hintergrund rücken.“

Auch ihr Kollege, ORF-Sportmoderator Bernhard Stöhr, möchte sein Weihnachtsfest normal wie möglich gestalten. „Bei uns gibt es da fast keinen Unterschied zu den Jahren davor, bis auf den Test.“ Denn auch Stöhr und seine Familienmitglieder lassen sich einen Tag vor dem Heiligen Abend testen. „Wir haben uns aber alle darauf geeinigt, dass es bei uns keine Geschenke geben wird. Dafür werde ich an ‚Licht ins Dunkel‘ spenden.“

Umfrage beendet

  • Wie stark wirkt sich Corona auf eure Gestaltung der Weihnachtsfeiertage aus?