Retter radeln wieder für die Kinderburg. Das Rennradfahren und das Engagement beim Roten Kreuz verbinden fünf Sanitäter zu Benefizprojekt. Im Juli startet neue Tour.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 06. Mai 2018 (05:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7238376_bad18af_bike4kids.jpg
Alexander Hopfgartner, Lisa Widek, Ursula Pechhacker, Barbara Martinek und Matthias Fuchs treten ab 14. Juliwieder kräftig in die Pedale, um kranken Kindern einen erholsamen Urlaub zu ermöglichen.
NOEN, feel image/Matern

Das erfolgreiche Projekt „bike4kids“ findet auch in diesem Jahr seine Fortsetzung. Das Herzensprojekt von fünf sportbegeisterten Sanitätern aus der Region Baden verbindet zwei Leidenschaften für den guten Zweck – das Rennradfahren und das Engagement beim Roten Kreuz.

Im Juli geht „bike4kids“ in die zweite Runde und fährt die restlichen Bezirksstellen im Westen von Niederösterreich ab. Start und Ziel nach 800 Kilometern ist die Bezirksstelle Kirchschlag, die 2017 die höchste Spendensumme überreichen konnte. Jeder, der möchte, kann die fünf bei ihrer Tour begleiten – auf einer oder mehrerer der insgesamt sieben Etappen.

Entstanden ist die Idee bei einem gemeinsamen Rettungsdienst in Baden am 21. Dezember 2016. Es wurde eine Rennradtour mit 660 Kilometern im Osten Niederösterreichs geplant, bei der 29 Bezirksstellen vom Roten Kreuz angefahren wurden. Diese bekamen im Vorfeld Spendenboxen, die sie für die Kinderburg Rappottenstein füllen sollten. Das Ergebnis der Tour im Vorjahr war überwältigend: Das beeindruckende Engagement der sportlichen Rotkreuz-Mitarbeiter und die Eigeninitiative der einzelnen Bezirksstellen ermöglichten eine Spendenübergabe an die Kinderburg Rappottenstein von unglaublichen 30.000 Euro!