Neugierde als Kunstform

Die „BiondekBühne“ feierte im Rahmen der Europäischen Theaternacht ihre ersten 15 Jahre. Und es geht neugierig weiter.

Sandra Sagmeister Erstellt am 14. November 2018 | 15:51
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7418338_bad45s_kul_biondek.jpg
Immer in Bewegung, die Mitglieder der „BiondekBühne“.
Foto: privat

„fünf.zehn“ – ein Grund zum Feiern. Und wie es sich für einen echten Teenager gehört, schreibt man nicht einfach die Zahl 15, sondern macht ein Markenzeichen daraus. Die Biondekbühne als Institution wird 15 Jahre alt. „Wir feiern unseren Geburtstag im Rahmen der Europäischen Theaternacht“, gibt Gregor Ruttner, Geschäftsführer der „BiondekBühne“ bekannt. Und die ist am Samstag, 17. November (Start: 18 Uhr), im „ZiB“ (Grabengasse 14). „Wir zeigen in dieser Nacht, was uns ausmacht und fragen uns auch, was uns in Zukunft ausmachen soll“.

15 Jahre „BiondekBühne“, „das bedeutet 15 Jahre voller Tanz, Schauspiel, Rhythmik und Film für vielleicht schon hunderte Tausend junge Menschen, die bei der Biondekbühne kreativ waren.“ Was auf alle Fälle bleiben wird, „das ist unsere Neugierde auf Kunst und Kultur.“

Und für alle soll Platz sein: „Seid dabei, wenn Leute zwischen 3 und 99 gemeinsam die Nacht zu einer Theaternacht machen: Szenen, Spiele, Speis und Trank, Gespräche auf, vor, hinter und unter der Bühne für Neugierige stehen auf dem Programm.“ Das bedeutet: Mitmachen, zusehen und mit den Leuten reden, die mit den Mitgliedern Kunst schaffen und das seit 15 Jahren, weil „wir wollen junge Menschen in ihrer individuellen Entwicklung fördern und Kunstwerke schaffen.“