Musikverein Teesdorf: Kapelle trotzt Corona

Erstellt am 15. Mai 2022 | 05:07
Lesezeit: 3 Min
Musikverein Teesdorf
Der Musikverein Teesdorf will heuer wieder voll Durchstarten und freut sich auf viele Proben und die Ferienspielwoche.
 
Foto: MV Teesdorf
Die Pandemie hat dem MV Teesdorf schwer zu schaffen gemacht. Verein hofft auf heurige Ferienspielwochen.
Werbung
Anzeige

Der Musikverein Teesdorf wurde 1973 entsprechend der damals zusammengelegten Großgemeinde als „Musikverein – Steinfelden“ gegründet. Gründungsobmann war Rudolf Gramsl, Gründungskapellmeister Franz Tscheppen.
Der größte Mitgliederstand konnte in den frühen 1980er Jahren mit 46 aktiven Musiker, vier Marketenderinnen und zahlreichen unterstützenden Mitgliedern erreicht und ca. 10 Jahre gehalten werden. In den 1990er Jahren musste ein Schwund an Musikern zur Kenntnis genommen werden, ab ca. 2000 wurde nur noch sporadisch in kleinen Besetzungen musiziert, ein kontinuierlicher Probenbetrieb wurde nicht mehr durchgeführt und die Anwerbung und Ausbildung von Jungmusikern wurde vernachlässigt.

Parallel wurde in den frühen 2000er Jahren der Versuch unternommen, in Blumau-Neurißhof einen „Parallelmusikverein“ zu gründen. 2013 wurde Thomas Strnad zum interimistischen musikalischen Leiter der Blasmusik Blumau-Neurißhof gewählt. Schließlich erfolgte 2014 die Fusionierung der beiden Musikvereine, die Umbenennung in Musikverein Teesdorf. Thomas Strnad wurde Kapellmeister, Obmann und Jugendreferent, von der Gemeinde wurde ein Proberaum zur Verfügung gestellt und mit der Anwerbung und Ausbildung von Jungmusikern wurde begonnen.

Sehr erfolgreich verliefen ab 2015 die Ferienspielwochen, bei der Kinder, Jugendliche, aber auch interessierte Erwachsene die Möglichkeit haben, am Montag alle Instrumente, die in einer Blasmusikkapelle besetzt sind, kennenzulernen und auszuprobieren. Bis Freitag ist es jedes Jahr gelungen, die Kinder – Erwachsene waren nur selten dabei – soweit zu bringen, dass sie eine kleine Abschlussvorführung darbieten konnten.

Kapellmeister Thomas Strnad bedauert: „Die größte Beeinträchtigung durch die Corona-Pandemie war, dass uns viele ausgebildete Jungmusiker abhandengekommen sind, wodurch leider die Teesis-Gruppe, in der alle Jungmusiker gemeinsam gespielt haben, nicht mehr besteht.“ Doch es gibt auch Positives für den Kapellmeister & Obmann: „Eine besondere Freude ist es für uns, dass 2021 die beiden Jungmusiker Florian Gregor und Maxi Gregor beim NÖ Blasmusiklandesverband die Prüfung zum Musikerleistungsabzeichen mit gutem, bzw. sehr gutem Erfolg absolviert haben und dass heuer Tubabläser Kurt Kramar die Prüfung zum Musikerleistungsabzeichen in Bronze sogar mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden hat.“

Werbung