Cobra-Einsatz und Bankomat-Sprengung

Gleich zwei Mal kam es in den vergangenen 24 Stunden in der sonst sehr ruhigen Wohngemeinde Blumau-Neurißhof (Bezirk Baden) zu einem Polizeieinsatz!

Thomas Lenger Aktualisiert am 11. März 2019 | 12:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

In der Nacht auf Montag wurde die Polizei zu einem Einbruchsalarm gerufen. Zuvor hatten Täter den Bankomat im örtlichen Supermarkt gesprengt. Anschließend dürften die Täter über eine eingeschlagene Glasscheibe im Inneren des Supermarktes versucht haben, die Geldkassetten aus dem Bankomaten zu stehlen.

„Ich wurde in der Nacht von der Polizei über den Vorfall informiert und gebeten jemanden zu organisieren, der den Supermarkt aufsperren kann“, bestätigt Bürgermeister Gernot Pauer den Einbruch und die Bankomatsprengung. Der Bürgermeister war dann persönlich vor Ort und organisierte eine Mitarbeiterin, welche der Polizei Zutritt zum Tatort verschaffte. „Der Bankomat wurde dabei völlig zerstört, ob es den Tätern gelungen ist auch etwas zu erbeuten, weiß ich nicht“, so der Ortschef. 

Bereits einige Stunden vor dem Vorfall - gestern Nachmittag - war es direkt vor dem Supermarkt bereits zu einem Polizeieinsatz gekommen.

Ein 21-Jähriger soll über einen Internet-Messengerdienst versucht haben, einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag von der Mutter seiner 28-jährigen Freundin zu erpressen. Der Serbe wurde am Sonntag angehalten, als er gemeinsam mit seiner Partnerin in einem Auto fuhr, teilte die Polizei am Montag mit. Der Verdächtige wurde festgenommen, bei der Einvernahme war er geständig.

Ins Rollen brachte den Fall die 54 Jahre alte Mutter der Freundin des Mannes. Die in Wiener Neustadt lebende Rumänin erstattete am Sonntag Anzeige und erklärte, dass eine Person, die sich später als der 21-Jährige herausstellte, via Internet mit ihr Kontakt aufgenommen und Geld verlangt habe. Zum geforderten Betrag habe der Verdächtige angegeben, dass die 28-Jährige ihm diese Summe schulde, sagte Polizeisprecher Heinz Holub. Der Mann soll zudem erklärt haben, dass seine Partnerin "nur freigelassen werde, wenn er das Geld erhalten würde".

Bei der Festnahme, die gegen 16.00 Uhr erfolgte, war laut Exekutive auch die Sondereinheit Cobra im Einsatz. Die 28-Jährige gab bei der Vernehmung an, selbst am Verfassen von Nachrichten an die Mutter und weitere Verwandte beteiligt gewesen zu sein - "unter Einwirkung des Beschuldigten", wie es seitens der Polizei hieß. Ob sich die 28-Jährige freiwillig zu ihrem Partner begab, oder ob dieser sie entführt hatte, war Gegenstand weiterer Ermittlungen.

www.monatsrevue.at