Mann stach auf Familie ein: Frau und Mädchen tot. Eine Reihenhaussiedlung in Kottingbrunn (Bezirk Baden) ist Schauplatz einer Bluttat gewesen.

Von APA / NÖN.at und Judith Jandrinitsch. Update am 27. Oktober 2019 (14:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nach Polizeiangaben vom Sonntag wurden eine 29-Jährige und ihre zwei Jahre alte Tochter erstochen, ein elf Monate alter Bub wurde verletzt. Als Tatverdächtiger gilt der 31 Jahre alte Familienvater. Er wurde festgenommen.

31-Jähriger wählte selbst Polizei-Notruf

Laut Polizeisprecher Walter Schwarzenecker hatte der Beschuldigte, österreichischer Staatsbürger, am Sonntagvormittag selbst den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass etwas passiert sei: „Heute kurz vor 9 Uhr morgens hat sich der Mann bei der Polizei gemeldet, mit den Worten, ‚ich habe meine Familie getötet‘." 

Der 31-Jährige ließ sich wenig später widerstandslos vor dem Haus festnehmen. Er wurde zur Einvernahme gebracht. Als mutmaßliche Tatwaffe wurde ein Küchenmesser sichergestellt.

Im Obergeschoß des Reihenhauses fanden Polizeibeamte die 29-jährige Frau des Beschuldigten und die zweijährige Tochter leblos auf. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Die Mutter und das Mädchen seien durch Messerstiche so schwer verletzt worden, dass es keine Hilfe mehr gab, sagte Schwarzenecker auf Anfrage.

Ebenfalls verletzt wurde der elf Monate alte Sohn der Familie. Er habe jedoch keine Stichwunden aufgewiesen. Der Bub sei "mit schwerer Atemnot in lebensbedrohlichem Zustand" von einem Notarzthubschrauber ins SMZ Ost-Donauspital nach Wien geflogen worden.

Bürgermeister Macho: "Es ist unfassbar"

Kottingbrunns Bürgermeister Christian Macho, ÖVP, zeigte sich angesichts der grauenhaften Bluttat in der unauffälligen Reihenhaussiedlung fassungslos. Er sagt: „Es macht mich einfach sprachlos, es ist unfassbar, das so etwas an so einem Tag wie heute passieren kann, wo man sich denkt, dass eine Familie plant, einen Ausflug zu machen, bei dem schönen Wetter.“

Noch immer ist die Reihenhaussiedlung großräumig abgesperrt. Schwarzenecker erklärte auf NÖN-Anfrage: „Der Mann, der den Vorfall gemeldet hat, wird derzeit von Beamten des Landeskriminalamtes einvernommen, es gibt es noch keine Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat eine Obduktion der beiden Leichen angeordnet.“

Der Zeitpunkt des Verbrechens war Sonntagnachmittag ebenfalls noch nicht bekannt. Der Beschuldigte wird nach Abschluss der Befragung in die Justizanstalt eingeliefert.

Ein Polizeiauto in der Nähe des Tatorts
APA (MONATSREVUE/THOMAS LENGER)