Bezirk Baden: Feuer machen ist brandgefährlich

Erstellt am 24. März 2022 | 04:59
Lesezeit: 2 Min
Wegen der großen Trockenheit ist Bezirkshauptmannschaft tätig geworden.
Werbung
Anzeige

Aufgrund der vorherrschenden Witterungsverhältnisse und der damit einhergehenden Trockenheit hat die Bezirkshauptmannschaft Baden am 15. März – und somit so früh wie schon lange nicht – eine Waldbrandverordnung erlassen. Dadurch wird Rauchen und jegliches Entzünden von Feuer im Wald und in Waldnähe untersagt. Verstöße werden mit Verwaltungsstrafen bis zu 7.270 Euro oder vier Wochen Freiheitsstrafe geahndet. Die Übertretung muss dabei gar keinen Waldbrand verursacht haben. Es genügt, wenn man in Wäldern und deren Gefährdungszonen raucht oder Feuer entzündet. Ausgenommen von diesem Verbot sind behördlich genehmigte Grillplätze.

Andreas Schweiger, der Obmann des Sportfischereivereins Baden weist auf zahlreiche Missstände im Bereich der Schwechat im Helenental und in Tribuswinkel hin. Die Aufseher haben einige Brandstellen im Bereich der Schwechat vorgefunden.

„Die Leute sind so einfältig oder handeln vorsätzlich, das ist gar nicht zu glauben“, ärgert er sich. „Es ist staubtrocken“, warnt Schweiger und appelliert an Spaziergeher, auch keine Zigaretten achtlos wegzuwerfen. Die Auswirkungen können katastrophal sein.

Werbung