Bühne Baden muss Benefizkonzert absagen

Erstellt am 06. April 2022 | 19:34
Lesezeit: 3 Min
New Image
Screenshot der Absage auf Facebook.
Foto: Fussi
Die Bühne Baden muss aufgrund mehrere Corona-Fälle ihr für Sonntag geplantes Benefizkonzert, an dem auch Christina Stürmer mitgewirkt hätte, absagen. Ebenso können die nächsten drei Aufführungen von Anatevka nicht stattfinden.
Werbung

Es hätte ein fulminantes "Benefizkonzert für die Ukraine" werden sollen, am Sonntag im Stadttheater Baden unter dem Motto "Give Peace A Chance". Die Bühne Baden wollte sich angesichts von Krieg und Not in der Ukraine in die Reihe jener Kulturbetriebe einreihen, die für die Ukraine ein Benefizkonzert veranstalten. Am Mittwochabend gaben allerdings die Verantwortlichen auf Facebook bekannt: "Aufgrund von Coronafällen im Ensemble sowie auch im technischen Mitarbeiterstab müssen leider die Vorstellungen von ANATEVKA am 8.4., 9.4. und 10.4. sowie das BENEFIZKONZERT FÜR DIE UKRAINE am 10.4. abgesagt werden."
 

  • Der jeweilige Kartenpreis wird rückerstattet. Informationen zur Rückerstattung erhält man im Kartenbüro unter der Telefonnummer +43 2252 22522 bzw. ticket@buehnebaden.at

Viele Solisten, allen voran Georgij Makazaria und Maya Hakvoort (beide in Anatevka auf der Bühne) sowie weitere Gäste wie Reinwald Kranner und Reinhard Alessandri, aber auch die Mitglieder des Orchesters und des Chores der Bühne Baden hatten sich bereit erklärt, am 10. April einen Abend im Zeichen des Friedens zu setzen. Besonders groß war im Vorfeld die Freude, dass sich auch Christina Stürmer bereit erklärt hatte, am Konzert teilzunehmen. Für die karitative Aktion wollte die Sängerin eine Ausnahme von ihrer vorübergehenden Auftritts-Pause machen. Alle Künstler, Orchestermusiker, Chor-Mitglieder sowie alle weiteren Mitarbeiter des Abends hätten auf ihre Gage verzichtet und der Reinerlös aus dem Ticketverkauf wäre zur Gänze an die ORF Spendenaktion „Nachbar in Not“ gegangen. Spenden während des Konzerts wären für den „Badener Rotary Club“ gesammelt worden, welcher damit Flüchtlinge, die in Baden eine Unterkunft erhalten, unterstützt hätte. 

Wann, oder ob das Benefizkonzert nachgeholt wird, konnte die NÖN Mittwochabend noch nicht in Erfahrung bringen.

Werbung