Protest gegen Bank-Schließung in Möllersdorf. Betroffene Sparkassenkunden ärgern sich über Ende der Filiale in Möllersdorf. Vorstandsdirektor Roman Dopler argumentiert mit wirtschaftlichen Gründen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 13. Dezember 2019 (03:05)
Kunden stehen hier seit wenigen Wochen vor verschlossenen Türen – die Sparkasse baute ihr Filialnetz um.
Andreas Fussi

Als im November die Sparkassen-Filiale im Stadtteil Möllersdorf ihre Pforten schloss, ließ der Protest nicht lange auf sich warten. SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler höchstpersönlich kritisierte die Entscheidung, den Standort aufzugeben – Banken hätten schließlich „einen Versorgungsauftrag“, so der Stadtchef.

Nun wandten sich auch betroffene Bürger an die NÖN und zeigen sich über die Entscheidung der Sparkasse Baden verärgert. Für ältere Menschen, die nicht mobil seien, gebe es „keine Möglichkeit mehr, ihre Bankgeschäfte in ihrem Ortsteil mit rund 5.000 Einwohnern zu tätigen“, heißt es in dem Schreiben: „Dem Umweltgedanken wurde auch nicht Rechnung getragen – jetzt muss jeder mit Auto oder Taxi in die nächste Filiale fahren“, so die Bürger weiter. Man habe dies auch der Sparkasse Baden mitgeteilt, „leider ohne Erfolg“, schließen sie ihre Zeilen.

Beim Bankinstitut selbst begründet man die Schließung mit „einem gravierenden Veränderungsprozess im Bankgeschäft“. Die Kundenfrequenz in den Filialen sei rückläufig, der Zahlungsverkehr werde von vielen online abgewickelt – und nicht zuletzt würden Banken unter enormem Kostendruck stehen.

„Es ist uns nicht leicht gefallen, die Entscheidung zu treffen"

Trotz alldem sei man „führende Regionalbank im Bezirk Baden“, betont Vorstandsdirektor Roman Dopler: „Es ist uns nicht leicht gefallen, die Entscheidung zu treffen. Aus wirtschaftlichen Gründen und aus Gründen der unmittelbaren Nähe der Filialen in Traiskirchen und in Guntramsdorf haben wir uns aber für diesen Schritt entschlossen.“

Die Filialen in Traiskirchen und in Guntramsdorf wurden laut Dopler damit aufgewertet, die Kundenbetreuer von Möllersdorf sind nun den diesen Filialen zugeordnet und stünden den Kunden aus Möllersdorf auch weiterhin zur Verfügung. Der Direktor betont, dass die Sparkasse weiterhin ein dichtes Filialnetz habe und in ihre Standorte investiere. „Die Filiale in Guntramsdorf ist neu, die Filiale in Baden-Leesdorf wird umgebaut und in Kürze wiedereröffnet und die Filiale in Traiskirchen soll ausgebaut werden“, konstatiert er.