Kein Direktbus von Blumau-Neurißhof nach Baden

Erstellt am 10. August 2022 | 05:48
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8435401_bad32eb_rene_klimes.jpg
Bürgermeister René Klimes gibt zu bedenken, dass die Fahrplanänderung 2020 auch Vorteile gebracht hat.
Foto: privat
Route Blumau-Neurißhof-Baden wurde 2020 eingestellt.
Werbung

Wie in der letzten Ausgabe der NÖN berichtet, gibt es von Enzesfeld-Lindabrunn keine direkte Busverbindung mehr in die Bezirkshauptstadt Baden.

Auch nicht von Blumau-Neurißhof aus, wie eine Leserin der NÖN mitteilt. Das brächte vor allem für ältere Menschen, die auf diese Direktverbindung angewiesen waren, nur Nachteile mit sich. Bürgermeister René Klimes, PUL, bestätigt auf NÖN-Nachfrage: „Ja, das stimmt, wir haben seit der Fahrplanumstellung 2020 keine direkte Busverbindung mehr nach Baden. Es stimmt auch, dass es immer wieder beim Umsteigen in Teesdorf oder Oberwaltersdorf zu längeren Wartezeiten kommt. Dafür gibt es jetzt einen stündlichen Busintervall, der für viele auch Vorteile gebracht hat“, sagt der Bürgermeister.

„Ich hoffe, wir können so noch Verbesserungen erreichen, eine direkte Busverbindung nach Baden wird es aber in den nächsten Jahren noch nicht geben“
Bürgermeister René Klimes

Nach Wiener Neustadt gibt es eine stündliche Direktverbindung und auch neue Direktverbindungen wie nach Bad Vöslau haben für viele einen Vorteil gebracht. „Ich bin derzeit auf höchster Ebene mit dem VOR in einem guten Kontakt und Austausch. Ich hoffe, wir können so noch Verbesserungen erreichen, eine direkte Busverbindung nach Baden wird es aber in den nächsten Jahren noch nicht geben“, ist sich der Ortschef sicher.

Obwohl er es als sehr „wünschenswert“ sehen würde, wenn es eine Verbindung direkt in die Bezirkshauptstadt gäbe.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Ist eine Direktverbindung von Blumau-Neurißhof nach Baden wünschenswert?