Bad Vöslau: 7.386 Teilnehmer bei Schwerpunkttest. Nachdem bei einer Abwasseruntersuchung im Raum Bad Vöslau (Bezirk Baden) die Coronavirus-Mutation B.1.1.7 nachgewiesen worden war, haben 7.386 Personen an einer Schwerpunkttestung teilgenommen. Sechs Tests (0,08 Prozent) waren positiv.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 31. Januar 2021 (11:47)
Symbolbild
Savanevich Viktar/shutterstock.com

Nach der PCR-Nachtestung werden nun die positiven Proben einem speziellen Vortest auf die neue Mutation unterzogen, teilten Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Sonntag mit.

Die Virusmutation ist bei einer Untersuchung der Technischen Universität (TU) Wien nachgewiesen worden. Am Samstag haben daher in den Gemeinden des Gemeindeverbands Abwasserbeseitigung Raum Bad Vöslau zusätzliche Testungen stattgefunden. Testmöglichkeiten gab es in allen elf Kommunen: Bad Vöslau, Berndorf, Hirtenberg, Enzesfeld-Lindabrunn, Furth an der Triesting, Pottenstein, Hernstein, Kottingbrunn, Schönau an der Triesting, Leobersdorf und Weissenbach an der Triesting.

Zusätzlich werden die beiden Verbandsgemeinden Hernstein und Kottingbrunn ab nächster Woche je eine weitere permanente Antigen-Teststraße für die Bevölkerung einrichten, um regelmäßig eine Testmöglichkeit anbieten zu können. Damit gibt es dann insgesamt sechs permanente Testeinrichtungen im Bezirk Baden und inzwischen mehr als 140 Testorte in ganz Niederösterreich, hieß es weiters.