Baden hat noch Test-Kapazitäten. 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei knapp 300 im Bezirk Baden, aktuell keine Maßnahmen erforderlich. Die Teststraße in Baden verzeichnet bereits über 50.000 Testungen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 17. März 2021 (04:34)
Sorgen für einen reibungslosen Testablauf in Baden: Standortleiter Florian Brand (li.) und Badens Zivilschutzbeauftragter Michael Autin. Hier kann montags, mittwochs, freitags (jeweils 7-11 und 16-19 Uhr) und samstags (8-12 Uhr) getestet werden.
psb/c.kollerics, psb/c.kollerics

Gespannt blickt man in Stadt und Bezirk Baden nach Wiener Neustadt, wo seit wenigen Tagen Ausreisekontrollen wegen der anhaltend hohen Coronafälle durchgeführt werden. Der Bezirk Baden lag am Wochenende bei einer 7-Tage-Inzidenz von 327, also die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den abgelaufenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner.

Am Montag beruhigte sich die Lage etwas und die Zahl fiel auf 301. Erst ab einem Wert über 400 eine Woche lang sind Maßnahmen erforderlich. In der Stadt Baden waren am Wochenende 110 Personen Corona-positiv am Montag nur mehr 93. Insgesamt sind in der Woche vom 8. bis 14. März laut Auskunft der Bezirkshauptmannschaft 455 neue Positive dazugekommen, 429 Menschen sind genesen, 5 verstorben. Stand Montag sind im Bezirk 670 aktive Fälle zu verzeichnen. „Es gibt derzeit keine neu aufgetretenen Cluster im Bezirk Baden“, ergänzt Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner.

Appell, regelmäßig sich testen zu lassen

Dass die 7-Tages-Inzidenz leicht gesunken sei, sei nur eine Momentaufnahme. „Diese Zahl kann sich natürlich jederzeit verändern, daher ist es wichtig, dass wir an unserem gemeinsamen Ziel, rasch und gesund durch diese Pandemie zu gelangen, festhalten“, sagt Sonnleitner. „Nehmen wir regelmäßig die von den Gemeinden sehr professionell organisierten Teststraßen in Anspruch, halten wir entsprechend Abstand und nehmen die Hygienemaßnahmen ernst und achten auf unsere Mitmenschen“, lautet ihr Appell.

In Baden ist ÖVP-Bürgermeister Stefan Szirucsek sehr zufrieden über die Teststraße in der Sporthalle. „Wir haben eine hohe Testmoral“, sagt er. Es habe sich in den letzten Wochen bei rund 2.300 bis 2.400 Tests an Werktagen und ca. 1.500 Tests an Samstagen eingependelt. „Diese hohe Zahl an Tests ist nur möglich durch den großartigen Einsatz des Teams in der Teststraße“, dankt Szirucsek.

ÖVP-Gemeinderat Michael Autin, der mit Florian Brand für die Organisation verantwortlich zeichnet, freut sich, dass die 50.000er Marke an Testungen in der Sporthalle Baden überschritten worden ist.

Konkret hält man Montagabend bei 50.926 Tests seit 27. Jänner. 82 Mal wurden in der Zeit positive Ergebnisse verzeichnet, das sind 0,16 Prozent der Teilnehmer. 179 Tests waren ungültig. Man habe in Baden aber noch Potenzial, die Testkapazitäten zu erhöhen, meint Autin. Derzeit seien acht Kojen in Betrieb, man sei aber bereit bei Bedarf aufzustocken. „Wir sind gut gerüstet für einen weiteren Ansturm“, meint Autin. Schon am Montag wurden vermehrt Personen aus dem Raum Wiener Neustadt getestet.

Einen Appell hat Autin an diejenigen, die bei anderen Antigen-Tests, etwa in Apotheken oder zu Hause, ein positives Ergebnis haben. Diese mögen sich bitte an 1450 wenden und zur nächsten PCR-Teststraße nach Münchendorf fahren und nicht zur Antigen-Teststraße in Baden kommen, wie es schon ein paar Mal der Fall war.

Anders als andere Gemeinden werde Baden nicht auf eine private Firma umstellen. „Wir sind gut aufgestellt“, sagt er und führt das auch auf die Kooperation mit dem Roten Kreuz Baden zurück, das das medizinische Personal stellt, der Rest seien Freiwillige. Derzeit baue man auch die Impfstraße auf, die ab 25. März in Betrieb geht. Diese wird einen anderen Eingang haben als die Teststraße. Einen großen Dank spricht Autin der Molkerei NÖM aus, die die Mitarbeiter der Teststraße mit Milchprodukten kostenlos unterstützt. Info: www.testung.at

Umfrage beendet

  • Steigende Coronazahlen: Werdet ihr euch jetzt noch öfter testen lassen?