Größter NÖ-Cluster weiter in Erstaufnahmestelle Traiskirchen

In Niederösterreich ist die Zahl der Corona-Fälle in der Asylbetreuungsstelle Traiskirchen (Bezirk Baden) am Freitag um zwölf auf 52 zurückgegangen.

Erstellt am 12. November 2021 | 13:26
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Kichigin, Shutterstock.com

Damit verzeichnete das Erstaufnahmezentrum laut dem Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) nach wie vor den größten Cluster im Bundesland, gefolgt von einer Metallverarbeitungsfirma im Bezirk Scheibbs mit 48 Infektionen (plus sieben) und einem Heurigen im Bezirk Bruck a.d. Leitha mit 46 positiven Tests (minus 13).

44 Fälle wurden bei einem Automobilzulieferer im Bezirk Scheibbs registriert, um zwei mehr als am Tag zuvor. Nach dem Waldbrandeinsatz im Rax-Schneeberg-Gebiet im Bezirk Neunkirchen wurden 23 positive Tests (minus drei) gemeldet. Im Bezirk St. Pölten-Land wurden fast unverändert 30 Häufungsfälle in Verbindung mit einem Herstellungsbetrieb und 23 in einem Pflegeheim verzeichnet. Weitere kleinere Cluster betrafen u.a. mehrere Produktionsfirmen im Bezirk Amstetten.

Trotz hoher Corona-Zahlen unter Einhaltung der 2G-Regel stattfinden wird der Melker Advent. Das Rathaus gab am Freitag die entsprechende Entscheidung bekannt, die nicht einfach gewesen sei. Um Eintrittskontrollen zu gewährleisten, beschränkt sich das Geschehen in diesem Jahr auf den Hauptplatz. Der Bezirk Melk wies zuletzt stets eine Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 von mehr als 1.000 auf.

Unterdessen kam Kritik an der Strategie in Sachen Immunisierung im Bundesland von den Grünen. "Die Planungen des Landes Niederösterreich zum Brechen der vierten Covid-19-Welle sind schleppend und verzögern jeglichen Impffortschritt in unserem Bundesland", sagte LAbg. Silvia Moser in einer Aussendung. Gefordert wurden Impfzentren in jeder Bezirksstadt sowie in weiteren Gemeinden nach dem Vorbild der "gut organisierten und kompetenten" Antigen-Teststationen. Aktuell sind in Niederösterreich neun Landesimpfzentren in Betrieb.