Bad Vöslau/Baden: Polizei rettet Leben von Pensionistin

Sicherheitsverdienstpreise für zwei Polizisten und HAK-Schulwart.

Erstellt am 19. November 2021 | 05:11
440_0008_8232677_bad46sicherheitsverdienstpreis_bad_prei.jpg
Preisträger Martin Niederhametner und Christian Wanzenböck mit Stefan Jauk (NÖ Versicherung), Landespolizeidirektor Franz Popp, Bezirkspolizeikommandant Johannes Jantschy, Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner und Erwin Hameseder (Raiffeisen).
Foto: Andreas Scheiblecker

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien und die Niederösterreichische Versicherung zeichneten wieder Menschen aus, die Verbrechen verhindern oder tatkräftig bei der Aufklärung mithelfen konnten. Da im Vorjahr die Preisverleihung Corona-bedingt nicht stattfinden konnte, wurden die Sicherheitsverdienstpreise für die Jahre 2019 und 2020 heuer im Raiffeisenhaus Wien verliehen.

Unter den Preisträgern waren unter anderem die Gruppeninspektoren Martin Niederhametner und Christian Wanzenböck. Sie waren 2019 zu einer Pensionistin (81) in Bad Vöslau geeilt, die von ihrem Balkon springen und sich das Leben nehmen wollte. Als die zwei Beamten eintrafen, äußerte die Frau ihre Suizidgedanken und gab an, sich in der Küche erhängen zu wollen.

Die Polizisten reagierten schnell und brachen mit großer Mühe in die Wohnung ein. Beim Betreten der Räumlichkeiten war die Frau bereits bewusstlos, sofort leisteten die Polizisten Erste Hilfe. Rettung und Notarzt übernahmen die weitere Versorgung, bis die Frau in lebensbedrohlichem Zustand in das Landesklinikum Baden gebracht werden konnte.

Stolz über die Beamten zeigten sich bei der Verleihung Bezirkspolizekommandant Hannes Jantschy und Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner.

Auch Zivilpersonen wurden ausgezeichnet. Bei der Verleihung nicht anwesend war Preisträger Franz Josef Blühberger, Schulwart der Handelsakademie Baden, mit dessen Hilfe 2020 eine Reihe von Diebstählen aufgeklärt werden konnte. Nachdem die Alarmanlage losging und der Schulwart eine dunkel gekleidete Person in der Aula sah, verständigte er die Polizei. Mithilfe zweier Diensthunde konnten zwei Täter aufgespürt werden. Da aber das vorgefundene Diebesgut nicht der HAK/HASCH Baden gehörte, wurden weitere Ermittlungen durchgeführt. Den beiden Männern konnten insgesamt 18 Einbruchsdiebstähle in Schulen und Firmen in den Bezirken Baden, Mödling und Wiener Neustadt nachgewiesen werden. Daraus entstand rund 250.000 Euro Schaden.