Weißenbach: Halbzeit bei Wohnprojekt

Erstellt am 10. April 2022 | 05:11
Lesezeit: 2 Min
Prym-Häuser in Weissenbacher Further Straße weichen neuen Wohnbauten.
Werbung

„Nun dieser Schluck er gilt der Ehr, dem Handwerk, dem ich angehör. Du Glas zerspringe hier am Grund, geweiht sei dieser Bau zur Stund“. Mit diesen Worten endete der Gleichenspruch bei der Gleichenfeier der neuen Prym-Häuser am 30. März. Traditionell sprach ihn der jüngste Handwerker der STRABAG, Matthias Dromla, der im ersten Lehrjahr seiner Maurerlehre ist, gekonnt aus. Als Dank und Anerkennung für die Arbeit bekam der Lehrling den „Pachtschilling“ von der GEWOG in Form von 2000 Euro, das an die Handwerker verteilt wurde.

Wie berichtet, sind die historischen Prym-Häuser in der Further Straße derart baufällig, dass sie abgetragen werden müssen. Im Gegenzug errichtet die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Arthur Krupp GesmbH zwei moderne Wohnhäuser mit 36 geförderten Mietwohnungen, die keine Wünsche offenlassen. Von der bequemen Fußbodenheizung bis zum großzügigen Spielplatz, Balkon, oder Dachterrasse werden die Wohnungen bereits von zahlreichen Mietern freudig erwartet.

Mitte nächsten Jahres sollen die Häuser bezugsfertig sein, versicherte GEWOG-Geschäftsführer Roland Kreuter: „Ohne die NÖ Wohnbauförderung könnten wir keinen leistbaren, zukunftsfitten Wohnraum in dieser Qualität schaffen – die Gesamtbaukosten betragen immerhin 6,4 Millionen Euro“. In Vertretung der Landeshauptfrau bedankte sich Landtagsabgeordneter Josef Balber (ÖVP) bei allen für die reibungslose Bautätigkeit, trotz Lieferschwierigkeiten einiger Baustoffe. Bürgermeister Johann Miedl, ÖVP, bekundete seine Freude, dass die Mieter der Prym-Häuser „leistbare und top-moderne Wohnungen“ beziehen werden können.

Werbung