Kulturszene Kottingbrunn: Zurück auf die Bühne. Das Konzert von Manu Delago am 19. Mai markierte das Debüt des Veranstaltungsjahres nach dem Lockdown.

Von David Steiner. Erstellt am 31. Mai 2021 (05:11)
440_0008_8087907_bad2121kotti_kulturszene_erstes_konzert.jpg
Manu Delago und Band begeisterten das Publikum mit dem Set der „ReCycling Tour 2021“. Für die Kulturszene Kottingbrunn war es die erste Kulturveranstaltung des Jahres auf einer ihrer Bühnen.
Steiner, Steiner

Passanten bot sich am vergangenen Mittwoch im Schlosshof ein durchaus ungewohntes Bild: Vor der Kulturwerkstatt warteten mehr Menschen als üblicherweise vor der Teststraße im benachbarten Zöchlingtrakt.

Grund dafür war die erste Kulturveranstaltung nach dem Lockdown. Sieben Monate lang hatte das Kulturszene-Team rund um Obfrau Irene Künzel auf diesen Abend gehofft. Mehrmals hatten Termine verschoben und das Jahresprogramm neu zusammengestückelt werden müssen. Am Mittwochabend öffnete die Kulturszene endlich ihre Pforten. Gleich beim Betreten kontrollierte ein Mitarbeiter den 3-G-Nachweis.

Vor allem einmalige Selbsttests schienen häufig genutzt worden zu sein, so ein erster Eindruck. FFP2-Masken im Publikum wirkten auch nicht mehr fremd. Der augenscheinlich volle Saal täuschte darüber hinweg, dass wie vorgeschrieben nur die Hälfte aller Sitzplätze belegt war. Um halb acht betraten Hang-Spezialist Manu Delago, Tobias Steinberger (Perkussion) und Alois Eberl (Posaune, Akkordeon) die Bühne und entführten das Publikum in ihre Klangwelten.

440_0008_8088268_bad2121kotti_manu_delago_recycling_tour.jpg
Anders als auf diesem Promo-Foto, sieht man den Radtross in Vlogs auf sozialen Medien meist gehüllt in Regenjacken. Vom wechselhaften Wetter ließen sich die Musiker nicht aufhalten.
Simon Rainer, Simon Rainer

Die drei Musiker waren samt Equipment mit dem Rad angereist. Auf ihrer „ReCycling Tour 2021“ legten sie bereits über 700 Kilometer mit dem Rad zurück. Nach zahlreichen Online-Auftritten spielten sie am Mittwoch in Wien und Kottingbrunn gleich zweimal vor Publikum. Eigenkompositionen und improvisierte Cover-Versionen fesselnden gleichermaßen.

Am Ende des Abends klang auch der Applaus wie Musik in den Ohren.