Rotary macht Baden zur „Olympia-Stadt“. Rotarier organisieren Aufnahme von Teilnehmern an Special Olympics 2017 im März aus Bulgarien und Russland.

Von Sonja Pohl. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:00)
NOEN, Sonja Pohl
Rotary Club Baden Präsident Christian Simhandl mit Bürgermeister Stefan Szirucsek, Altbürgermeister Kurt Staska, Stadtamtsdirektor Roland Enzersdorfer, Maria Rettenbacher (Obfrau für Menschen mit besonderen Bedürfnissen), Rotary District Governor Paul Jankowisch, Christian Schörg mit Teilnehmern und Betreuern der Special Olympics bei der Ernennung Badens zur offiziellen „Host Town“.

Im März 2017 finden in Österreich die „Special Olympics“ für Behindertensportler statt. Von 14. bis 16. März werden die Delegationen der bulgarischen und der russischen Teilnehmer auf Einladung des Rotary Clubs in Baden zu Gast sein.

Deshalb wurde die Stadt nun zur offiziellen „Host Town“ ernannt. In seiner Ansprache betonte Ernst Summer von Special Olympics die zwischenmenschliche Bedeutung dieser Welt-Winterspiele und bedankte sich sowohl beim Rotary Club als auch bei der Stadt Baden für deren Gastfreundschaft.

Für die Rotarier wiesen Paul Jankowitsch und Christian Simhandl auf das völkerverbindente Element der Veranstaltung hin. „Wir freuen uns, dass es auch dem Rotary Club möglich ist, durch seinen Einsatz zum Gelingen dieser Veranstaltung beizutragen.“

In seiner Rede ging Bürgermeister Stefan Szirucsek (VP) auf den Beitrag von Special Olympics ein, Barrieren abzubauen und Akzeptanz und Toleranz zwischen den Menschen zu fördern. Er hoffe, dass sich die ausländischen Sportler in Baden wohlfühlen und viele positive Eindrücke aus der Stadt mitnehmen werden.