Ex-Ortschef ist neuer Direktor der Traiskirchner Sportmittelschule

Mitten im Lockdown übernimmt Dieter Reinfrank Zepter der Sportmittelschule von Langzeit-Direktorin Ulrike Sauberer.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 06:01
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8241743_bad48jj_dieter_reinfrank_mit_dekret.jpg
Schulqualitätsmanagerin Gabi Pollreiß (r.) überreichte Dieter Reinfrank das Dekret, das ihn offiziell als neuen Direktor der Sportmittelschule ausweist. In der Mitte: die bisherige Direktorin Ulrike Sauberer.
Foto: privat

Ein wenig verwundert war Dieter Reinfrank, bis dato Stellvertreter von Direktorin Ulrike Sauberer, schon, dass „die Nachricht einschlug wie eine Bombe, als ich auf meine Facebook-Seite das Foto mit der Dekretübergabe gestellt habe“. Als Schulqualitätsmanagerin Gabi Pollreiß Reinfrank das Dekret übergab, war es offiziell: Mit Mittwoch, 1. Dezember, ist er Direktor der Sportmittelschule. Die bisherige Direktorin verabschiedet sich in den Ruhestand, doch Reinfrank gibt zu: „Angesichts der speziellen Situation erfolgte die Übergabe ohne großes Trara.“

Reinfrank war nicht immer Lehrer, bevor er 2005 an die Schule kam, hat der ehemalige Student der Politikwissenschaften beim Arbeitsmarktservice, als Moderator eines Privatradiosenders und in der Privatwirtschaft gearbeitet, bevor er die Pädagogische Hochschule absolvierte und Lehrer wurde. Seit 2005 ist er an der Sportmittelschule und war hier auch als Bildungsberater tätig. Viele kennen den neuen Direktor aber auch von seiner politischen Tätigkeit, zehn Jahre lang lenkte er für die SPÖ als Bürgermeister die Geschicke von Tattendorf. Er ist überzeugt: „Jede Art von Erfahrung, die man sammelt, ist hilfreich.“

2018 hat er sich jedoch von sämtlichen politischen Aufgaben zurückgezogen. Ob er tatsächlich Direktor werden will, das habe er sich schon im Vorfeld gut überlegen müssen. Im Februar habe er sich beworben, dass die Entscheidung zu seinen Gunsten gefallen ist, eher beiläufig erfahren. Im Moment versucht er, Schüler und Lehrer gut durch die Corona-Krise zu bringen.

Überwiegende Anzahl der Schüler in Schule

90 Prozent der Schüler sind in der Schule anzutreffen. „Wir hatten vor den Herbstferien im Oktober ein Cluster in einer Klasse, jetzt wurde ein Kollege positiv getestet, obwohl er doppelt geimpft ist. Es grassieren ja noch die üblichen Verkühlungen, acht Lehrer sind in Quarantäne, da muss man schauen, dass niemand überlastet wird.“

Wenn es die Umstände wieder erlauben, möchte Reinfrank die Sportmittelschule für eine Berufsorientierungsmesse öffnen. „Das wäre ja schon für 2020 geplant gewesen, aber die Pandemie hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir peilen jetzt Herbst 2022 an“, erläutert Reinfrank.

Und er will die Stärken der Schule, „die dank der Stadtgemeinde Traiskirchen eine hervorragende Infrastruktur bietet“, herausarbeiten und in einem Leitbild entsprechend positionieren. Die Funktion als Bildungsberater übernimmt Martin Writzmann.