Allander Mittelschule startet innovativ

Kreidetafeln durch „Smartboards“, digitale Schultafeln, ersetzt. Im Oktober Anschluss ans schnelle Glasfasernetz und im Jänner neue Geräte für 1. und 2. Klassen.

Stephanie Pirkfellner Erstellt am 18. September 2021 | 05:01
440_0008_8175406_bade37af_nms_alland_foto.jpg
Vor einem neuen Smartboard: Direktor Stefan Petrovic, Nicole Dietl, Alija Karjasevic und VP Bürgermeister Ludwig Köck.
Foto: NMS Alland

Eine große Investition der Gemeinde Alland in die technische Infrastruktur der Mittelschule, ermöglichte die Teilnahme der Schule am 8-Punkte-Plan der Regierung zur Digitalisierung. Direktor Stefan Petrovits: „Bereits zu Ostern wurde ein zukunftsweisendes Fundament gelegt. Flächendeckendes kabelloses Internet im gesamten Schulgebäude, Netzwerksicherheit und neue Verkabelung samt neuer Computer und digitale Aufnahmegeräte in allen Schulklassen bildeten den Startschuss, um die Mittelschule ‚zukunftsfit‘ zu machen.“

Analog und digital mit Smartboards

Das Lehrerteam nützte das vergangene Schuljahr dazu, um ein Digitalisierungskonzept zu entwickeln. Auch eine Fortbildungsreihe für Lehrpersonen zum Umgang mit Tablets und digitaler Schultafel zählte dazu. Über die Sommerferien wurden die Kreidetafeln durch „Smartboards“, digitale Schultafeln, ersetzt. Damit ist es möglich, analoges und digitales Arbeiten zu verbinden und einen kreativeren Unterricht mit höherem Lernerfolg zu ermöglichen.

Direktor Petrovits: „Im Oktober folgt der Anschluss ans Glasfasernetz, um die maximale Internetgeschwindigkeit zu bekommen. Seit dem Schuljahr 21/22 sind wir Pilotschule der GemDat Niederösterreich, die uns in Sachen Digitalisierung zur Seite steht.“ Im Januar erhalten die Schüler der 1. und 2. Klassen digitale Endgeräte („Convertibles“). Eine Mischung aus Tablet und Laptop, bei dem das kreative Arbeiten mit Stift ebenso wie die Eingabe per Tastatur möglich ist.

Damit die Umsetzung gut funktioniert, wird es Versicherungen für Geräte geben, die Eigentum der Schüler sind. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 400 Euro, 100 Euro sind Selbstbehalt. Der Elternverein sowie der Schulerhalter werden bei Problemen ebenso unterstützen.