HAK Baden erforschte die Macht der Werbung. Projektgruppe der HAK Baden beschäftigte sich mit Werbung und jugendlichem Konsum. Interviews mit zwei Expertinnen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 28. März 2021 (03:22)
Beim Zoom-Talk: Rita Reikli, Edith Holzer, Heidemarie Wimmer-Holzer sowie Alina Ötsch, Sophie Karmasin, Viktoria Pokorny.
HAK Baden, HAK Baden

Das Schreiben der Diplomarbeit ist für angehende Maturanten an berufsbildenden Schulen ein wesentlicher Meilenstein – Abgabetermin war diesmal der 15. März. Eine Projektgruppe der HAK Baden setzte sich dabei mit der Macht der Werbung auseinander.

Im Unterschied zur vorwissenschaftlichen Arbeit an allgemeinbildenden Schulen erfolgt das Schreiben in Gruppen unter Einsatz von Projektmanagementtools. Außerdem ist ein „externer Auftraggeber“ erforderlich. Die Gruppe mit Alina Ötsch, Viktoria Pokorny und Rita Reikli aus der 5ak konnte als Auftraggeberin die Wiener PR-Beraterin Edith Holzer gewinnen. Die Forschungsfrage war: „Wie und wodurch wirkt Werbung auf Menschen und wie wirkt sich Werbung insbesondere auf das Konsumverhalten von 18-jährigen Schülerinnen und Schülern im Bezirk Baden/NÖ aus?“

Das Team spezialisierte sich auf die Zusammenhänge zwischen Werbung und Psychologie und auf das Konsumverhalten in diversen Branchen. Im Vorfeld organisierte Edith Holzer Interviews mit der ehemaligen Familienministerin und Psychologin Sophie Karmasin und der Marktforschungsexpertin Birgit Schrenk von marketmind. Die Interviews, in die die Schüler gut vorbereitet gingen, waren für die empirischen Teile der Diplomarbeit eine Bereicherung. Projektleiterin Alina Ötsch schwärmt: „Es war eine tolle Erfahrung, sich mit diesen zwei hochinteressanten Persönlichkeiten austauschen zu können.“