Grundkauf sorgt für Wirbel im Gemeinderat in Kottingbrunn

Erstellt am 30. April 2022 | 05:11
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8340998_foto_helmut_himmer.png
Gemeinderat Helmut Himmer hinterfragt den Grundstückskauf.
Foto: Bürgerliste für Kottingbrunn
Ein angedachter Grundstückskauf der Gemeinde führt zu Diskussionen unter den Gemeinderäten.
Werbung
Anzeige

  Bei der Gemeinderatssitzung am 19. April sollte über den Kaufvertrag von Grundstück Nr. 466/2 entschieden werden. Der Vertrag ist aufschiebend bedingt, durch die rechtskräftige Genehmigung der Grundverkehrsbehörde.

Gemeinderat Helmut Himmer (1BFK) kritisierte in einer schriftlichen Stellungnahme den Kauf des Grundstücks. Das 4.920m² große Areal, unter der Widmung „Grünland-Freihaltefläche“, wurde seit 2007 von der Gemeinde gepachtet und es besteht die Möglichkeit die freie Fläche (Eigentum der Familie Mehlstaub) neben dem Jugendfreizeitareal (Skaterplatz) für 65.000 Euro zu kaufen.

Gemeinderat Himmer bezeichnete die eingeschobene Sitzung und den Grundstückserwerb als „unklug“. Er findet den Preis von 65.000 Euro zu teuer und sieht keine Notwendigkeit für einen Kauf. Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) betonte, dass es dort keine Errichtung eines Wohnbaus geben werde, sondern die Fläche für „entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft“ gekauft werden soll. Der Antrag wurde – mit einer Gegenstimme von Himmer – mehrheitlich angenommen.

Werbung