Projekt „Schafflerhof“: Liste fordert Umdenken

Projekt „Schafflerhof“ sorgt für politische Aufregung.

Erstellt am 12. November 2021 | 05:58
440_0008_8226925_bad45rs_projektschaflerhof.jpg
Foto des geplanten Projektgebietes in Ebreichsdorf.
Foto: Thomas Lenger

Nach dem Rösselhof und dem Hasengarten in Unterwaltersdorf könnten in Kürze zwei weitere „Großprojekte“ in der Stadtgemeinde Ebreichsdorf für viele neue Wohneinheiten sorgen. Ein geplantes Projekt am „Zimmermann-Areal“ in Unterwaltersdorf soll Anfang Dezember präsentiert werden. Das Projekt „Schafflerhof“ wurde schon im Gemeinderat präsentiert und sorgt für Aufregung.

„Wir als Gemeindevertreter sind in der Pflicht eine nachhaltige Planung und ein gesundes Wachstum in unserer Stadt zu garantieren“, sagt Bürgerlisten-Stadtrat René Weiner. Beim Großprojekt Schafflerhof müsse der Gemeinderat eingreifen. Über 217 Wohneinheiten sollen dort entstehen. Die Bürgerliste fordert, dass der Schafflerhof, solange dieser im Besitz eines Bauträgers ist, nicht vom Gemeinderat umgewidmet wird, sondern Gespräche mit dem Eigentümer geführt werden diesen, zu vernünftigen Konditionen abzukaufen.

„Auf dem Gelände soll so ein Naherholungsgebiet und leistbare Grundstücke für unsere Ebreichsdorfer entstehen“, so Weiner und präsentierte ein fertiges Konzept. Demnach sollen 100 Bauplätze um rund 150 Euro je m² verkauft werden, um kostendeckend zu sein. 100 Wohnbauplätze mit 600m² könnten so zu leistbaren Preisen geschaffen werden und somit um rund 25.000m² weniger Versiegelung – „eine Grünoase im Herzen von Ebreichsdorf“.

SPÖ-Bürgermeister Wolfgang Kocevar zu dem Vorschlag der Bürgerliste: „Ich habe bereits vor einiger Zeit beim Grundeigentümer nachgefragt, ob es möglich sei, das Areal seitens der Gemeinde zu erwerben. Er hat mir aber mitgeteilt, dass er das Grundstück nicht verkaufen möchte“, so der Bürgermeister. „Ich bin aber gerne bereit, den Vorschlag der Bürgerliste nochmals gemeinsam mit Stadtrat Weiner dem Eigentümer zu unterbreiten.“