Solarenergie: „Der Umwelt zuliebe“. Ebreichsdorfer Notar ist Vorreiter einer komplett neuen Technologie, bei welcher die Solarzellen im Dachziegel integriert sind.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 20. Juli 2018 (05:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christian Durrani und Christian Bauer zeigen eines der neuentwickelten Solarmodule.
Thomas Lenger

Der bekannte Notar Christian Durrani setzt verstärkt auf erneuerbare Energie. Daher fährt er auch schon seit einiger Zeit ein Elektroauto. Um dieses auch mit selbstproduziertem Strom „betanken“ zu können, fand er nun im Kottingbrunner Unternehmer Christian Bauer und dessen Bruder Arnold ideale Partner, um dieses Vorhaben umzusetzen.

Unternehmen punktet mit völlig neuem System

Denn mithilfe von Bauer und seiner Firma „EDS Energie-Dach-System“ deckte Durrani seinen kürzlich errichteten Carport im Innenhof seiner Ebreichsdorfer Kanzlei mit einem der innovativsten Produkte am Markt: einem Tondachziegel mit integrierter Photovoltaikanlage.

„Diese Art der Stromproduktion hat viele Vorteile“, so Christian Bauer. „Neben der Optik, am Dach ist der Photovoltaik-Kern kaum zu sehen. Doch es ist vor allem die Sicherheit der Anlage, die für sich spricht“.

Die ausgefeilte und hochmoderne Niedrigspannungstechnologie (maximal 8,4 Volt pro Modul) und das patentierte Sicherheitssystem zur Systemabschaltung sind nur zwei Punkte, welche für die moderne Art der Stromerzeugung sprechen. „Wir haben um bis zu 25 Prozent mehr Stromertrag und können auch den Leistungsabfall bei Verschattung stark reduzieren“, so Bauer.

Erforderlich ist lediglich eine Dachneigung von mindestens 10 Prozent. Die Verlegung der einzelnen Module, die immer aus vier Dachziegeln bestehen, ist einfach und wird im Steck-System mit den anderen Modulen kombiniert. Die Anlage ist sowohl begehbar als auch hagel- und sturmsicher. „Und es gibt dafür auch Fördergelder“, so Christian Bauer, der diese Dachziegel-Anlagen exklusiv vertreibt.

„Ich bin von dieser modernen Anlage mehr als überzeugt“, sagt Notar Christian Durrani. „Denn nicht nur ich kann so mein Elektroauto auftanken, sondern auch gleich alle meine Kunden, die mit einem E-Fahrzeug zu einem Beratungstermin zu mir kommen,“ freut sich der umweltbewusste Notar über seinen nun selbst produzierten Strom, 100 Prozent „made in Ebreichsdorf“.