Spannung vor Wiederholung der Wahl. Eventuell gibt es sogar eine Mandatsverschiebung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Juni 2020 (05:23)
Im Sprengel 7 werden die Karten neu gemischt.
Thomas Lenger

Nachdem nach der Gemeinderatswahl auf der Rathaustoilette ausgefüllte Stimmzettel gefunden worden waren, muss die Wahl im Sprengel 7, im alten Amtshaus in Unterwaltersdorf, wie berichtet am 7. Juni wiederholt werden.

Zum vorläufigen Ergebnis vom Jänner könnte sich noch das eine oder andere Mandat verschieben. Für die SPÖ, der nur ein Mandat zur Absoluten fehlt, bietet sich durchaus eine Möglichkeit, künftig allein zu regieren. Deshalb besuchten in den letzten Tagen Bürgermeister Wolfgang Kocevar und Vizebürgermeister Johann Zeilinger fast jeden Haushalt im Wahlsprengel noch einmal persönlich.

Laut einer Aussendung der Grünen seien die Koalitionsverhandlungen zwischen Grünen und der SPÖ schon gut gediehen gewesen. Dennoch sehen sie nun die Möglichkeit, noch ein drittes Mandat zu erreichen. „Um dem Nachdruck zu verleihen, schenkt Josef Ahorn, jedem Haushalt im Sprengel 7 ein Ahornbäumchen. Dieses kann entweder auf dem eigenen Grund gepflanzt werden, oder die Grünen werden dafür einen schönen Platz finden.“

Auch die Bürgerliste, die FPÖ, die ÖVP und die Neos versuchen im Sprengel 7, ihre Wähler wieder für sich zu gewinnen. Sie kämpfen ebenfalls noch um jede weitere Stimme.