SPÖ trauert um Bruno Matejka. Im 77. Lebensjahr verstarb der ehemalige Ebreichsdorf-Bürgermeister Bruno Matejka, SPÖ, in der Nacht auf 19. März. Er setzte Zeichen.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 25. März 2021 (03:23)
Bruno Matejka mit seiner Ehefrau Franziska bei der Vereinsgala Oktober 2019 mit Stadtchef Wolfgang Kocevar.
Fotografie Ruel

Sein politischer Weg begann 1985, als er als Gemeinderat und Ortsvorsteher von Weigelsdorf tätig war. 1990 wurde er zum Bürgermeister gewählt. In dieser Funktion, in der er bis 1995 tätig war, fielen wichtige Entscheidungen für die Zukunft von Ebreichsdorf. So war Matejka für die Errichtung und Umsetzung des Kindergartens in der Piestingau, dem Ausbau der Volksschule in Ebreichsdorf und der weiteren Entwicklung der Piestingau-Siedlung verantwortlich.

Ein Herz für Kinder und Familien

Durch die Erweiterung der Kindergärten in Weigelsdorf und Unterwaltersdorf zeigte er besonders sein Herz für Kinder und die Familien. Matejka blieb als Gemeinde- und Stadtrat für Sport und Jugend bis 2010 politisch aktiv. 2001 wurde er mit dem Ehrenring ausgezeichnet und 2011 wurde er zum Ehrenbürger der Stadtgemeinde Ebreichsdorf ernannt.

Er war aber auch in vielen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens tätig. Er war Obmann der Pensionisten, Gründer der Naturfreunde Weigelsdorf und begeistertes Mitglied der Dorferneuerung Weigelsdorf. Er war in vielen anderen Vereinen tätig, unter anderem Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Weigelsdorf. „Er war überzeugter Sozialdemokrat, zeit seines Lebens mit ,seiner politischen Gesinnung‘ eng verbunden, auch nach seiner aktiven politischen Karriere. Bruno Matejka war vor allem ein Mensch, der sich ehrenamtlich in den Dienst der Mitbürger gestellt hat“, sagt ein tief betroffener Bürgermeister Wolfgang Kocevar, SPÖ.

Für den ehemaligen Bürgermeister und Vereinsmenschen war das letzte Jahr und die Isolierung durch Corona eine menschliche Tragödie. „Er, der besonders den Kontakt zu den Menschen und Vereinen suchte, der immer aktiv mithelfen wollte, litt darunter, nicht ständig unterwegs sein zu können und für Weigelsdorf kleine und große Projekte begleitend umsetzen zu können“, weiß Kocevar.

Abschied nimmt auch SPÖ-Bezirksparteiobmann und Nationalrat Andreas Kollross: „Von all seinen Leistungen seien hier vor allem sein unablässiges Engagement für die Menschen seiner Heimatstadt sowie seine Leistungen als Kommunalpolitiker und Funktionär im Bezirk Baden hervorgehoben. Er hat sich immer für die arbeitenden Menschen in Ebreichsdorf und dem Bezirk voll und ganz eingesetzt. Hier ist ein vorbildlicher Sozialdemokrat von uns gegangen – wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.“