Streit um Freikarten

Ebreichsdorfer Freiheitliche und Sozialdemokraten matchen sich um Gratis-Eislauftickets für Kinder und Jugendliche.

Thomas Lenger Erstellt am 14. November 2018 | 02:48
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7424458_bad46ed_koce.jpg
Wolfgang Kocevar: „Habe nichts gegen gute Ideen.“
Foto: NOEN

Im Gemeinderat herrschte in der vergangenen Woche wieder einmal gehörig dicke Luft.

Die FPÖ wollte mit einem Dringlichkeitsantrag 1.000 Freikarten für die Kunsteislaufbahn in Eisenstadt für die Ebreichsdorfer Kinder und Jugendlichen erwirken, doch der Antrag fand keine Mehrheit. „Unfassbar, die SPÖ weigert sich, unseren Dringlichkeitsantrag überhaupt auf die Tagesordnung zu nehmen und verhindert dadurch Eislauf-Freikarten. Das ist sehr traurig“, poltert FP-Stadtrat Markus Gubik und startete sofort eine Kampagne auf Facebook.

Markus Gubik
FP-Stadtrat Markus Gubik
Thomas Lenger

Auf Nachfrage der NÖN bei Bürgermeister Wolfgang Kocevar (SPÖ) erklärt dieser: „Die FPÖ hätte ihren Antrag, so wie alle anderen auch, in den Ausschuss einbringen können.“ Er orte hinter dem Dringlichkeitsantrag eine populistische Aktion der FPÖ. „Ich bin immer offen für gute Ideen, auch wenn sie von der FPÖ kommen, und bin gerne bereit, diese auch umzusetzen“, so Kocevar, der auf die von der FPÖ initiierte Aktion für die Gratis-Radhelme für Ebreichsdorfer Kinder verweist. „Ich habe nichts gegen Freikarten fürs Eislaufen, aber wir haben eine Kooperation mit dem Traiskirchner Eislaufplatz. Gerne können wir die Kooperation auch auf Eisenstadt ausweiten, aber das gehört sachlich im Ausschuss besprochen und diskutiert“, kündigt der Ortschef weitere mögliche Gespräche an.