Volksbank-Team Oberwaltersdorf übersiedelt. Oberwalterdorfer Volksbankfiliale künftig Selbstbedienungs-Standort. Die Bankstelle in Ebreichsdorf wird hingegen aufgewertet. Gemeinde plant Shuttledienst.

Erstellt am 05. Dezember 2018 (18:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7442162_bad49af_mitarbeiter_volksbank_ebereichs.jpg
Das Ebreichsdorfer Volksbank-Team: Susanne Uchatzi, Sarolta Marton, Viktoria Spitzer, Martha Heinrich, Irene Hofbauer und Prokurist Josef Blüml.
Volksbank

Mit 21. Dezember übersiedelt die Volksbank-Mannschaft aus Oberwaltersdorf zur Gänze nach Ebreichsdorf. Der Standort bleibt als Selbstbedienungsstandort erhalten.

Laut Regionaldirektor Martin Heilinger wurden zunächst die Bürgermeisterin und im Anschluss die Kunden informiert. „In unserer Verantwortung, allen Kunden und auch der Jugend gegenüber, liegt es, ein akzeptables Filialnetz für Beratungstermine anbieten zu können. Das Tagesgeschäft wird zum überwiegenden Teil über Internetbanking und Selbstbedienungsgeräte erledigt, sodass ein Standort in Ebreichsdorf in Kombination mit SB-Filialen in Oberwaltersdorf und Traiskirchen die gewohnte Servicequalität bieten wird.“

Seitens der Politik wird als Hilfestellung für die ältere Bevölkerung ein Taxi/Shuttledienst angedacht. Laut VP-Bürgermeisterin Natascha Matousek muss die geplante Unterstützung der Gemeinde jedoch noch im Gemeinderat besprochen werden. Leiterin Martha Heinrich und ihr Team freuen sich auf die Zeit in Ebreichsdorf. „Durch die Öffnung der Kassa während fünf Tagen und Beratungszeiten von 8 Uhr bis 18 Uhr werden wir noch aktiver auf unsere Kunden zugehen können.“

Laut einer Studie von Deloitte (Digital Banking Maturity 2018) nutzen nur mehr rund zwei (!) Prozent der Kunden die Bankfilialen in Österreich für das laufende Geschäft, zitiert Heilinger aus dieser. Damit gehen zunehmend mehr Banken den Schritt einer Konzentration des Bankstellennetzes. Im internationalen Vergleich gebe es in Österreich dreimal mehr Filialen als in England oder Skandinavien, erinnert Heilinger. Die negative Zinslandschaft, Digitalisierung und die großen Einlagenbestände lassen Banken ihre Geschäftsmodelle überdenken.

Kassaöffnungszeiten sind ab 27. Dezember, Montag bis Freitag 8-12.30 Uhr, Donnerstag auch 13.30-16.30. Beratungszeiten sind je nach Terminvereinbarung 8 bis 18 Uhr möglich.