Offene Museumstür in Baden. Tag der offenen Tür bei freiem Eintritt in alle vier Stadtmuseen – das wird ein wissensreicher Nationalfeiertag.

Erstellt am 29. Oktober 2016 (05:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stadtgemeinde Baden

Haben Sie ruhig ein schlechtes Gewissen, Sie haben ihn schon lange nicht mehr besucht, und dabei sitzt er so geduldig im Puppenmuseum und wartet auf Sie. Also, am Nationalfeiertag, Dienstag, 26. Oktober hat man wieder die Möglichkeit nicht nur den alten Teddy im Puppen- und Spielzeugmuseum zu besuchen.

Man kann sich auch endlich den 4. Satz der 9. Symphonie im Beethovenhaus zu Ende anhören, nochmals an der Rosa saracena im Kaiserhaus schnuppern, nachschauen, wie es der Mumie im Rollettmuseum geht und dabei die Scherenschnitte des Biedermeiermalers Moritz von Schwind bewundern. „Diese besonderen Scherenschnitte hatten ursprünglich ihren Platz im Gartenhäuschen von Carl Rollett, das 1869 abgerissen wurde“, weiß Birgit Doblhoff-Dier von der Abteilung „Museen Baden“.

 „Gartenmanie der Habsburger“

 2007 übergab die Familie Rollett dem Museum die noch erhaltenen Scherenschnitte und bis 30. Oktober sind diese humorvollen Figuren im rekonstruierten Gartenhaus noch anzutreffen. Weiters gibt es selten ausgestellte historische Ansichten Badener Gärten und Parks. Der „Gartenmanie der Habsburger“ kann man im Kaiserhaus folgen, dort gibt es Näheres zur Entstehung des Kurparks, der Hauswiese, dem Rosarium und dem legendären Rosengarten der Weilburg zu erfahren.

„Dank Anton Rollett haben sich die meisten der über tausend verschiedenen Rosensorten zumindest in seinem Herbarium erhalten“, weiß Doblhoff-Dier. Einige dieser sorgsam um 1830 getrockneten Blüten sind im Kaiserhaus zu besichtigen. Und im Beethovenhaus kann man Beethovens Spaziergänge nachgehen.

Öffnungszeiten

Kaiserhaus: 10 bis 18 Uhr
Beethovenhaus: 10 bis 18 Uhr
Puppenmuseum: 14 bis 18 Uhr
Rollettmuseum: 15 bis 18 Uhr