Drei Buserl aus dem Kühlschrank ausgebrütet. Enzesfelder Geschäftsfrau wollte wissen, ob aus Eier aus Kühlschrank Küken werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Juni 2021 (05:10)
440_0008_8102015_bad24tri_buserl1.jpg
Die drei aus dem Ei: Romanoff, Yoda und Henriette – drei Küken aus dem Kühlschrank.
NOEN

Nicole Kohlhauser und Thomas Lechner betreiben mit Leidenschaft die Unikateria und bieten unter anderem sowohl Grundnahrungsmittel als auch kulinarische Köstlichkeiten aus der Region an, wie z. B. Eier der Familie Lechner Kirchenkrenn MagMan aus Furth. Nicole Kohlhauser wollte immer schon wissen, ob man so ein gekauftes Ei aus dem Kühlschrank auch ausbrüten kann und machte die Probe aufs Exempel.

440_0008_8102016_bad24tri_buserl2.jpg
Die herzige Henriette.
Holzinger.Presse, Holzinger.Presse

Sie verfrachtete drei Eier in einen Brüter und 21 Tage später erblickte das Further MagMan Trio das Licht der Welt und erfreut sich seitdem bester Gesundheit. „Zur Nachahmung ist das allerdings nicht gedacht, auch wenn sie zurzeit noch so niedlich sind, werden sie erwachsene Hühner, die artgerecht gehalten werden müssen, viel Platz brauchen und auch Lärm machen. Das muss jedem klar sein. Wir können ihnen das alles bieten, sonst hätte ich diesen Versuch erst gar nicht gemacht“, gibt Kohlhauser zu bedenken.

Henriette, Yoda und Romanoff, wie man die drei Küken nennt, sind keinesfalls für die Pfanne oder Kochtopf bestimmt und das scheinen sie auch zu wissen, sie fühlen sich sichtlich buserlwohl.