Die übelriechende Schöne blüht wieder. Mit Spannung erwartet Herbert Grabner, nach einjähriger Pause, das neuerliche Erblühen seiner wunderschönen „Stinkerin“.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 02. Juni 2018 (08:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Herbert Grabner ist ein großer Gartenfan und interessiert sich auch für ausgefallene Pflanzen. Vor einigen Jahren entdeckte er auf einem Markt ein kleines Pflänzchen, das einsam und verlassen in einer Ecke herumstand. Nachdem es nicht allzu teuer war, erbarmte sich der Hobbybotaniker und erwarb es in der Meinung, dass es sich um eine „Sukkulentenart“ handelt.

Liebevoll wurde die Pflanze gehegt und gepflegt und bald belohnte sie ihren Gönner ein einziges Mal mit einer Blüte, die allerdings regelrecht zum Himmel stank. Die Pflanze riecht nämlich ausgesprochen penetrant und durchdringend nach Aas und lockt damit zahlreiche Fliegen an. Nach Grabners Recherchen könnte es sich um eine Miniform einer Titanwurz handeln. Und nun ist es wieder so weit: Auch heuer zeigen sich Ansätze einer Blüte, die mit großer Spannung erwartet wird.

„Egal, um welche Pflanze es sich handelt: Man kann in ihrem Beisein nur das Herz einer Dame erobern, wenn es sich um eine hart gesottene Botanikerin handelt“, lacht der stolze Besitzer, der gerne auch unter 0699 1811 0121 Auskunft über seinen „Liebling“ erteilt.