Neues Zentrum für Rotes Kreuz. „Haus der Menschlichkeit“ als weiterer Meilenstein in der Geschichte des Roten Kreuzes Baden.

Von Andreas Fussi. Update am 28. Mai 2019 (13:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nach fast drei Jahre an Planungszeit und Umbauarbeiten war es am Samstag so weit: Das „Haus der Menschlichkeit“ – ein Zentrum für Gesundheits- und Soziale Dienste des Roten Kreuzes wurde im Rahmen einer großen Feier in Anwesenheit zahlreicher Prominenz eröffnet.

Abt des Stiftes Heiligenkreuz Maximilian Heim lud am Vormittag zur Messe, in deren Anschluss das „Haus der Menschlichkeit“ sowie die neuen Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes Baden gesegnet wurden. Landtagsabgeordneter Bgm. Christoph Kainz (VP) würdigte das Rote Kreuz und seine „Liebe zum Menschen“. Er sei stolz, hier sein zu dürfen. Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SP) zitierte Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Das Rote Kreuz tue eben viel Gutes und sei für die Menschen da.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Nach den Grußworten berichteten Rotkreuz-Bezirksstellenleiter Gernot Grünwald und Fachbereichsleiter Manfred Lang über die Entstehung des neuen Standortes, der aus Platzmangel beim bisherigen Rettungsdienstgebäude notwendig wurde, und bedankten sich bei den am Bau beteiligten Firmen, allen voran kosaplaner, Alfons Elektro, Bürger Installateur und Luxbau. Einen großen Dank sprachen sie den vielen ehrenamtlichen Helfern aus, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Ein besonderes Highlight des Festaktes waren die Gratulationen an die Gattin des verstorbenen, langjährigen Bezirksstellenleiters Franz Eckert, die genau am Eröffnungstag ihren 85. Geburtstag feierte. Mit den Worten „Das heute hier ist mein schönstes Geschenk“, bedankte sie sich für die Glückwünsche und das Gedenken an ihren verstorbenen Mann.

„Das heute hier ist mein schönstes Geschenk“

Das „Haus der Menschlichkeit“ wurde Professor Eckert gewidmet, der stets „ein Vordenker und Visionär im Roten Kreuz und im Speziellen im Bereich der Gesundheits- und Sozialen Dienste war“, wie Lang erklärte.

Der Präsident des Roten Kreuzes Niederösterreich, Josef Schmoll, der maßgeblich an der Umsetzung beteiligt war und die Umbauarbeiten des ehemaligen Supermarktes ermöglichte, übergab das Haus dann offiziell an das Rote Kreuz Baden. Anschließend konnten die zahlreichen Besucher den neu gestalteten Henry Flohmarkt besuchen und im SOZIAL.laden, der von der Wassergasse in das „Haus der Menschlichkeit“ übersiedelt ist, einkaufen.

Den Ausklang des Eröffnungsfestes fand das Fest bei gutem Essen, Jazzmusik und Leistungsschauen von Suchhundestaffel und Rettungsdienst.