Angebotserweiterung auf Badner Bahn ab 13. Dezember . Mit Fahrplanwechsel am 13. Dezember werden auf der Badner Bahn erstmals konkrete Verbesserungen des 2019 geschlossenen Verkehrsdienstevertrags umgesetzt, welcher vom Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) im Auftrag der Länder Niederösterreich und Wien, mit Unterstützung des Bundes beschlossen wurde. Für die Fahrgäste der Badner Bahn beginnt damit eine Ära laufender Angebotsverbesserungen, welche bis zum Jahr 2035 vereinbart sind.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 06. Dezember 2020 (19:27)
VOR / Badner Bahn: Wien und NÖ bringen Fahrplanverbesserungen auf Schiene.
WLB/Johannes Zinner

Bereits der kommende Fahrplan der Badner Bahn bringt einen durchgängigen 7,5 Minuten-Takt zwischen Wien Oper und Wiener Neudorf und einen tagesdurchgängigen 15-Minuten-Takt bis Baden. Neue Fahrzeuge kommen im 2. Halbjahr 2021 zum Einsatz und bieten mehr Komfort sowie Barrierefreiheit für die Fahrgäste der Badner Bahn. Routenplanung und Ticketkauf ermöglichen schnell und einfach die AnachB VOR App sowie die easymobil-App der Wiener Lokalbahnen.

Insgesamt können sich die Fahrgäste künftig über zusätzliche Kapazitäten von ca. 350.000 Zugkilometern pro Jahr freuen. „Das sind knapp 20 Prozent der aktuellen Leistung zwischen Wien Oper und Baden und entspricht einer 8,7-fachen Erdumrundung”, schwärmt VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll. 

Durchgängiger 15-Minuten-Takt

„Dieses massive Mehrangebot zeigt sich für die Kundinnen und Kunden der Badner Bahn ganz konkret etwa in der Ausweitung des täglich durchgängigen 15-Minuten-Taktes Wien Oper – Wiener Neudorf – Baden Josefsplatz von 5 - 0:30 Uhr”, ergänzt VOR-Geschäftsführerin Karin Zipperer. Zwischen Wien Oper und Wiener Neudorf kann gleichzeitig zwischen 6:30 Uhr und 21 Uhr der aktuelle Viertelstundentakt auf einen ganztägigen 7,5-Minuten-Takt (bisher nur von 6:30 - 9 und 15 - 19 Uhr) an Werktagen verdichtet werden. An Samstagen wird der 7,5-Minuten-Takt künftig von 9 - 21 Uhr (bisher nur bis 18 Uhr) angeboten.

„Neben der erheblichen Angebotsverbesserung wird die Modernisierung unseres Fuhrparks mit barrierefreien und vollklimatisierten Fahrzeugen der Serie TW500 in den nächsten Jahren eine spürbare Qualitätssteigerung für unsere Fahrgäste bringen und damit die Attraktivität der Badner Bahn weiter erhöhen. Dadurch können wir noch mehr Menschen von den Vorteilen des öffentlichen Verkehrs überzeugen. Wir haben uns intensiv auf das erweiterte Angebot mit dem dichteren Intervall vorbereitet, etwa durch die Aufnahme und Schulung neuer TriebfahrzeugführerInnen. Ich freue mich auf viele neue Fahrgäste, die mit der Badner Bahn entspannt und umweltfreundlich unterwegs sind”, berichtet WLB-Geschäftsführerin Monika Unterholzner. 

Beitrag zum Klimaschutz

Die Attraktivierung der Badner Bahn ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz. Eine einzige Pendlerin bzw. ein einziger Pendler von Baden nach Wiener Neudorf spart durch die Benützung der Badner Bahn statt des Autos durchschnittlich 940 kg CO2 pro Jahr ein. 2019 verzeichnete die Badner Bahn mit 13,4 Millionen Fahrgästen einen neuen Fahrgastrekord. Sie gilt als eine der wichtigsten Pendlerverbindungen im Südraum Wiens und verbindet die Stadtzentren von Wien und Baden auf direktem Wege.

„Mit diesem Vertrag wird über eine halbe Milliarde Euro für Kapazitätssteigerungen in den Süden Wiens investiert. Das unterstreicht die erfolgreiche Zusammenarbeit der Länder Wien und Niederösterreich und ist ein Service für die Bürgerinnen und Bürger“, so der Wiener Wirtschafts- und Finanzstadtrat Peter Hanke. 

Für den Niederösterreichischen Mobilitäts- und Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko ist klar: „Wie wir Niederösterreich und Wien über Landesgrenzen hinweg gut miteinander verbinden können, zeigt die gemeinsame Vorgangsweise bei der Badner Bahn vor. Die Badner Bahn ist neben der Südbahn DAS Mobilitätsrückgrat im Süden der Bundeshauptstadt und wird für die Pendlerinnen und Pendler in den kommenden 15 Jahren laufend attraktiver gestaltet – Startschuss ist der 13. Dezember 2020!“

Übersicht: Badner Bahn – Angebotsausbau 2021

13. Dezember 2020: Start des Verkehrsdienstevertrags:

  • Das Angebot wird um rund 350.000 Zugkilometer ausgeweitet
  • 7,5-Minuten-Takt zwischen Wien Oper und Wiener Neudorf zwischen 6:30 Uhr und 21:00 Uhr (bisher nur von 6:30 - 9 Uhr und 15 - 18:30 Uhr im 7,5-Minuten-Takt)
  • Täglicher 15-Minuten-Takt Wien Oper – Wiener Neudorf – Baden Josefsplatz von 5 – 0:30 Uhr (ca. 2h längeres Angebot im 15-Minuten-Takt als bisher)
  • Samstags für die SCS-Einkaufsverkehre auch von 9 - 21 Uhr ein 7,5-Minuten-Takt bis Wiener Neudorf (jeder zweite Zug verkehrt im 15-Minuten-Takt bis Baden Josefsplatz, bisher gibt es den 7,5-Minuten-Takt nur bis 18 Uhr)
  • Einsatz neuer Triebwägen der Type TW500 ab dem 2. Halbjahr 2021. Die neue Fahrzeuggeneration ersetzt in den folgenden Jahren schrittweise die alten Hochflurmodelle.

Die Züge Wien Oper – Baden Josefsplatz verkehren grundsätzlich in Doppeltraktion, die Züge Wien Oper – Wiener Neudorf in Einfachtraktion.

Weitere Ausweitungen auf Schiene

Ab Dezember 2023 (Fahrplan 2024)

  • Zeitliche Ausweitung des 7,5-Minuten-Taktes ab Wiener Neudorf nach Wien von 5 - 21 Uhr (1,5h früher als bisher: dichteres Intervall für PendlerInnen)
  • Züge verkehren nach Wiener Neudorf in Doppeltraktion, daraus ergeben sich im 7,5-Minuten Takt 25% mehr Sitz- und Stehplätze pro Stunde und Richtung

Angebotsausweitungen sind nach erfolgreichen Infrastrukturausbauten möglich

Option ab 2026

  • Verlängerung des 7,5-Minuten-Takts bis Traiskirchen Lokalbahn

Option ab 2028

• Verlängerung des durchgängigen 7,5-Minuten-Takts bis Baden Josefsplatz

• Durchgehender 7,5-Minuten-Takt Wien Oper – Baden Josefsplatz an Werktagen


Zum Thema Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Als größter Verkehrsverbund Österreichs vereint VOR alle öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. VOR ist in diesen drei Bundesländern mit der Planung, Koordination und Optimierung des öffentlichen Verkehrs für jährlich rund eine Milliarde Fahrgäste betraut. Zu den Kernaufgaben gehören die Tarif- und Fahrplangestaltung ebenso wie Kundenservice und die Vergabe von Verkehrsdienstleistungen.