Tolle Show der Narren in Bad Vöslau. Vösi‘s Narrensitzungen begeisterten wieder das Publikum. Aber auch Faschingsgildenpräsident ist hoch zufrieden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 24. Januar 2017 (03:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Andreas Fussi

An drei Abenden gingen im Kursalon die alljährlichen Narrensitzungen der 1. Bad Vöslauer Faschingsgilde über die Bühne, heuer zum 27. Mal. Gilden-Präsident Michael Lauda freut sich, dass sich die Mühen der Teilnehmer gelohnt haben und der Kursalon dreimal nahezu ausverkauft war.

Lauda ist stolz, dass neben den Vertretern zahlreicher Faschingsgilden aus der Umgebung und sogar aus Deutschland, an allen drei Tagen Vertreter aller Parteien im Publikum waren, darunter Bürgermeister Christoph Prinz, Stadtrat Karl Wallner (SPÖ), Stadtrat Karl Lielacher (ÖVP) und Stadträtin Eva Mückstein (Grüne) sowie FPÖ-Bezirkschef Gemeinderat Peter Gerstner.

Publikum forderte zwei Zugaben

Gemeinsam mit Vizebürgermeister Gerhard Sevcik führte Lauda wieder durchs dichte Programm, das erneut zahlreiche Höhepunkte aufwies. Besonders angetan waren alle vom Männerballett. „Es war so gut wie noch nie, sensationell“, ist Lauda euphorisch, das Publikum forderte zwei Zugaben.

Aber auch Lauda selbst erntete viel Applaus, als er nach der Pause mit seinem 1. Gildenvize Georg Winzer ein „Ballett de Serviette“ aufführte – einen Tanz mit Handtuch, fast splitternackt. Köstlich!

Das Niveau war wieder hoch. Lauda: „Man darf nicht vergessen, das sind alles Amateure. Privatleute, die monatelang trainieren, ohne Gage und teilweise die Kostüme selber bezahlen“. Selbst Profi-Tänzer im Publikum waren begeistert von den Darbietungen, speziell vom Linedance der Gilden-Girls. „Da ziehe ich den Hut!“, sagt Lauda. Erstmals trat auch eine Nachwuchsgrafengarde auf.

Der nächste Termin ist das Närrische Treiben vor dem Rathaus am 28. Feber ab 14 Uhr.