Gelungene Premiere für „Landzinshaus“ in Mitterndorf. Das erste „Landzinshaus“ in Österreich wurde feierlich übergeben. Günstiges Wohnen in komplett ausgestatteten Einheiten.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 28. Februar 2020 (03:00)
Hans Peter Haselsteiner, Johanna Mikl-Leitner und Thomas Jechne nach der feierlichen Eröffnung.
Thomas Lenger

Am Mittwoch eröffneten ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Unternehmer Hans Peter Haselsteiner und Bürgermeister Thomas Jechne (SPÖ) das erste „Landzinshaus“ Österreichs.

Nach nur wenigen Monaten Bauzeit entstanden elf Wohnungen nach den neuesten technischen Standards, die unter den ortsüblichen Mietpreisen angeboten werden.

Auch Mikl-Leitner zeigte sich von dieser innovativen Entwicklung aus Österreich beeindruckt. Trotz des günstigen Preises (durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter) erwartet die neuen Mieter ein Höchstmaß an Komfort mit Komplettausstattung. Sogar ein Internetanschluss und Carports sind, trotz des günstigen Mietpreises, enthalten.

Die Landzinshäuser sind eine Entwicklung der „LZH Landzinshaus GmbH“, die sich im Mehrheitsbesitz von Hans Peter Haselsteiner befindet. Ziel ist es, leistbares Wohnen in den wichtigsten Zuzugsgebieten Österreichs anzubieten.

Bürgermeister Thomas Jechne in seiner Eröffnungsrede: „Die kurze Errichtungszeit von Landzinshäusern führt zu einer minimalen Belastung der Gemeindebürger durch Lärm und Schmutz. Dank des modularen Bausystems der Häuser kann eine Anpassung an das Ortsbild kostengünstig und rasch durchgeführt werden. Zudem hatten wir als Gemeinde bei der Vergabe der Wohnungen ein Mitspracherecht und wurden schon bei der Planung weitestmöglich einbezogen, um exakt den Wohnraum zu schaffen, der in Mitterndorf am dringendsten benötigt wird.“

In den kommenden Jahren sollen mehr als 100 Landzinshäuser entstehen. Davon befinden sich derzeit alleine in Niederösterreich 15 konkrete Standorte in Umsetzung.