Statt Premiere musste Chefin zum Coronatest

Nach ihrem Besuch in Grafenegg mit Corona-Fall Robert Dornhelm ließ sich Berndorfs Intendantin Kristina Sprenger testen.

Andreas Fussi
Andreas Fussi Erstellt am 27. August 2020 | 05:43
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7913515_bad35af_faksimile_sprenger.jpg
Kristina Sprenger auf ihrem Facebook-Eintrag kurz vor dem Auftritt am Samstag.
Foto: Screenshot

Aufregung gab es am Donnerstag bei der Premiere von „ÖSTERreich an Witz“ im Zelt im Berndorfer Theaterpark. Festspiele Berndorf Intendantin und Schauspielerin Kristina Sprenger fehlte, da sie sich einen Covid-19-Test unterzogen hatte und das Ergebnis zu Hause abwarten wollte.

Der Grund für den Test: Sie traf am Freitag zuvor beim Grafenegg-Festival auf Regisseur Robert Dornhelm, der einige Tage später positiv auf Corona getestet wurde. „Ich hatte zwar keinen direkten Kontakt und steh daher nicht unter Quarantäne. Außerdem war Herr Dornhelm sehr wahrscheinlich am Freitag noch gar nicht infiziert. Aber es war mir trotzdem wichtig, auf Nummer sicher zu gehen“, begründete Sprenger ihr Fernbleiben bei der Premiere.

Da ihr Testergebnis negativ ausfiel, konnte sie bereits am Samstag wieder auf der Bühne stehen und wie geplant mit Helmut Stippich und Robert Kolar österreichische Literatur und Lieder vom Feinsten servieren. Die nächsten Termine sind am 28., 29. und 30 August.