St. Veit/Triesting: Gasaustritt in Zirkuswagen. Dienstagnacht, gegen 22.45 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Veit/Triesting (Gemeinde Berndorf) von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einem Schadstoff-Einsatz zu einem Zirkus, der derzeit in St. Veit gastiert, alarmiert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. März 2020 (12:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Mitarbeiter, der sich in einem zu einem Wohnwagen umgebauten Lkw aufhielt, klagte über Übelkeit, woraufhin das Rote Kreuz Triestingtal gerufen wurde. Als die Sanitäter den Wohnwagen betraten, schlugen ihre mitgeführten CO-Warner an, weshalb umgehend die Feuerwehr alarmiert wurde.

Nach Rücksprache mit dem Zirkuspersonal und den Sanitätern stellten der Gruppenkommandant fest, dass sich keine Personen mehr in dem Wohnwagen befanden. Bereits während der Anfahrt rüstete sich der aus drei Mann bestehende Atemschutztrupp aus, um dann mit dem Gasmessgerät im Wohnwagen eine weitere Erkundung durchzuführen.

Dabei konnte keine Gaskonzentration mehr festgestellt werden. Die Sanitäter des Roten Kreuzes versorgten währenddessen die beiden Personen, die sich im Wohnwagen befanden, diesen aber aus eigenen Kräften verlassen konnten.

"Da für die FF St. Veit/Tr. keine weitere Einsatztätigkeit mehr erforderlich war, wurden vor Ort noch die Atemschutzgeräte mit vollen Flaschen aufgerüstet und nach ca. 30 Minuten konnte wieder eingerückt und die Einsatzbereitschaft an die Bezirksalarmzentrale gemeldet werden", informiert abschließend Johannes Weinbauer von der Freiwilligen Feuerwehr St. Veit/Triesting.

  • Die Feuerwehr St. Veit war mit 23 Mann in 3 Fahrzeugen (Rüstlöschfahrzeug 2000, Löschfahrzeug und Versorgungsfahrzeug) unter der Einsatzleitung von Rudolf Hafellner im Einsatz
  • Das Rote Kreuz Triestingtal rückte mit fünf Personen und zwei Fahrzeugen aus.
  • Weiters waren Rot-Kreuz-Bezirkskommandant Markus Pechhacker und zwei Mann der Polizeiinspektion Berndorf am Einsatzort.