FF Bad Vöslau rückte viermal aus. Eine Reihe von Einsätzen hatte die FF Bad Vöslau vergangenes Wochenende zu absolvieren.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 12. Januar 2021 (12:12)

Das Wochenende begann für die FF Bad Vöslau damit, dass am Samstag in einem Pflegeheim der Brandalarm ausgelöst wurde. Kurz darauf heulten gegen 21 Uhr im Stadtgebiet die Sirenen. Anrainer der Bahnstrecke hätten eine  eine Explosion neben der Bahnstrecke wahrgenommen wurde. Die Stadtfeuerwehr rückt umgehend mit zwei Hilfeleistungsfahrzeugen und einem Großtanklöschfahrzeug aus. 

Der Einsatzleiter der FF Bad Vöslau, Philipp Michalek, erklärt: „An der angegebenen Adresse konnte von uns kein Feuer beziehungsweise Rauch oder Brandgeruch wahrgenommen werden, daher entschied ich mich, ein Hilfeleistungsfahrzeug in Richtung Autobahn bzw. entlang der Bahnstrecke zu entsenden und das Großtanklöschfahrzeug in die entgegengesetzte Richtung zu schicken um einen großen Bereich in sehr kurzer Zeit abzusuchen.“

2021_01_10_Türöffnung_BV00001.jpg
Mit der Drehleiter verschaffte sich die Feuerwehr Zugang zum 5. Stock und zu der verletzten Frau.
Daniel Wirth/FF Bad Vöslau

Mehrere Passanten berichteten den Feuerwehreinsatzkräften von einer Explosion, doch trotz einer intensiven Suche wurden kein Feuerschein, Brandgeruch oder Rauch gefunden. Daher entschied man sich dazu, den Einsatz nach gut 45 Minuten zu beenden.

Die Feuerwehr möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass es sich im Zweifelsfall immer um einen Notfall handelt und die Feuerwehr mit dem Notruf 122 gerufen werden soll.

Am Sonntag dann der nächste Einsatz: Gegen 12.40 Uhr wurden die Bad Vöslauer Stadtfeuerwehr und der Bad Vöslauer Rettungswagen zu einem medizinischen Notfall gerufen. 

An der Einsatzstelle angekommen, wurde von den Feuerwehreinsatzkräften zunächst versucht, über die Wohnungstüre ein Zugang zu der verletzten Bewohnerin zu schaffen.

Einsatzleiter Thomas Donner schildert: „Eine schonende Türöffnung war aufgrund eines Sicherheitsbeschlages nicht möglich, daher entschieden wir uns dafür, mit der Drehleiter über die Balkontüre im 5. Obergeschoß in die Wohnung zu gelangen.“ 

Über die Balkontüre konnten die Einsatzkräfte schließlich in die Wohnung gelangen und die Türe von Innen öffnen. Die Feuerwehrmitglieder unterstützten in weiterer Folge noch den Rettungsdienst bei der Rettung der verletzten Frau aus dem Gebäude.

Der Einsatz konnte nach gut einer Stunde erfolgreich abgeschlossen werden.