Abschied von Alois Wagner

Erstellt am 04. Februar 2022 | 04:14
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8278015_bad05jj_portrait_alois_wagner_klein_sma.jpg
Alois Wagner verstarb im 80. Lebensjahr.
Foto: FFTribuswinkel
Am 28. Jänner verstarb der Ehrenkommandant der FF Tribuswinkel.
Werbung

Alois Wagner wurde am 19. April 1943 in Baden geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Mechaniker, wurde Geselle und in schließlich Meister. Seine berufliche Laufbahn führte ihn zur Firma Messer Austria, wo er aufgrund seiner Führungsqualitäten rasch in eine leitende und beratende Position aufstieg. 1960 trat er der FF Tribuswinkel bei. Aufgrund seiner Ausbildung war er gut als Kraftfahrer und Maschinist geeignet und wurde auch in diesen Bereichen eingesetzt. Er absolvierte weitere Kurse und wurde im Jahr 1976 zum Feuerwehrkommandant-Stellvertreter gewählt. 1981 wurde er schließlich Kommandant der Feuerwehr Tribuswinkel und bekleidete diese Funktion nach dreimaliger Wiederwahl bis zum Jänner 2001.

In seiner Zeit als Feuerwehrkommandant hat Alois Wagner die Feuerwehr wohl geprägt wie nur wenige vor ihm: So wurde im Jahr 1983 erstmalig im Rahmen eines Festes ein Maibaum aufgestellt und damit der Grundstein für die vielen nachfolgenden Feuerwehrfeste gelegt. 1992 fand unter seinem Kommando erstmalig eine Blutspendeaktion im Feuerwehrhaus statt, „eine weitere Tradition, die bis heute beibehalten wurde“, weiß Oberverwalter Stefan Babler. Wesentliche Akzente wurden unter seiner Führung auch im Dienstbetrieb gesetzt, so wurde beispielsweise auf sein Betreiben hin im Jahr 1985 ein Zubau zum alten Feuerwehrhaus errichtet.

Im selben Jahr nahm er auch erstmalig zwei Frauen als Mitglieder der Feuerwehr auf. Als das neue Tanklöschfahrzeug 1991 in den Dienst gestellt wurde, verfügte die FF Tribuswinkel nun auch erstmalig über einen hydraulischen Rettungssatz, um bei schweren Verkehrsunfällen schnell und effizient helfen zu können. Der herausforderndste Einsatz in seiner Zeit als Feuerwehrkommandant war sicher das Jahrhunderthochwasser von 1997, das ihn und die ganze Feuerwehr tagelang in Atem hielt.

Sein Wohl größter Stolz in seiner 20-jährigen Amtszeit war aber wohl bis zuletzt die Gründung der örtlichen Feuerwehrjugend, die er im Jahr 1982 initiierte. Unter den 16 Burschen befand sich auch der jetzige Feuerwehrkommandant Stefan Mitheis.

Sein Humor und seine lustigen Anekdoten erfreuten die Kameradinnen und Kameraden, die gerade Zeit mit ihm verbringen durften. Wichtig war ihm auch die Partnerschaft mit der oberösterreichischen Feuerwehr Traunkirchen. Er legte stets Wert darauf, diese Partnerschaft zu vertiefen und zu festigen.

FF-Kommandant Stefan Mitheis betont: „Die Freiwillige Feuerwehr Tribuswinkel wird ihren ‚Loisl‘ stets in guter und würdevoller Erinnerung behalten. Gut Wehr und lebe Wohl, du guter Kamerad.“ Ein Begräbnistermin stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest.

Werbung