Es kann weiter gewurstet werden in Enzesfeld

Erstellt am 09. März 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8299098_bad10tri_001b_dank_ausweichquartier_im_.jpg
Dank Ausweichquartier im Gemeindezentrum können die Sunk`s „weiterwurschten“. Im Bild: Die Stammkunden Bürgermeister Franz Schneider (Liste Schneider) und Isabella Schiffer mit den Landfleischern Christina und Robert Sunk aus Enzesfeld.
Foto: Dietmar Holzinger
Nach dem Brand zu Weihnachten erwies sich das Ausweichquartier auf der Gemeinde als große Hilfe.
Werbung

Der Fleischereibetrieb Sunk wurde vor Weihnachten das Opfer eines verheerenden Brandes und die Familie war nicht nur emotional, sondern auch wirtschaftlich schwer betroffen.

Von vielen Seiten kamen Hilfsangebote und auch Unterstützung. Vor allem die Marktgemeinde Enzesfeld mit Bürgermeister Franz Schneider (Liste Schneider) an der Spitze, stellte sich mit einer ganz besonderen Hilfe ein. Sie boten den Brandopfern Robert und Christina Sunk als Ausweichquartier für ihren Betrieb Räumlichkeiten im Gemeindezentrum an, das sich als ideal erwiesen haben.

Von Donnerstag bis Samstag, jeweils am Vormittag kann jetzt dort aufgekocht werden, die heiße Theke und Jausenbar bietet alles, was ein Gourmetherz an Wurst- und Fleischspezialitäten begehrt. Trotzdem freut sich der Nahversorger wieder auf sein Stammgeschäft in der Siedlungsstraße 1, das in der Karwoche mit dem gewohnten Fleisch und Wurstwarensortiment wieder in Betrieb genommen werden kann. Osterwünsche werden gerne schon entgegengenommen.

„Wir sind allen Unterstützern sehr dankbar und das Ausweichquartier im neuen Gemeindezentrum war eine enorme Hilfe, wofür wir uns bei Bürgermeister Franz Schneider herzlich bedanken“, sagen die Sunks. Bürgermeister Franz Schneider freut sich: „Somit hat sich jetzt schon der Einbau der Gastroküche im neuen Gemeindezentrum gelohnt, die ja sonst für Veranstaltungen im Gemeindesaal benützt werden wird. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten und hoffen, dass uns unser Fleischereibetrieb noch lange erhalten bleibt.“

Absolut keine besinnlichen Weihnachten waren es zuletzt für die Fleischhauerfamilie Sunk in Enzesfeld. Vermutlich durch einen technischen Defekt wurden Teile des Betriebes ein Raub der Flammen.

Werbung