Neuer Anlauf für Eislaufen in Baden. SPÖ, Wir Badener und NEOS sind sich einig: „Wir wollen Eislaufen in Baden!“ Ihr Vorschlag: Pop Up Eislaufplatz der Firma Husky. „Nicht zeitgemäß“, ist Bürgermeister dagegen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 03. Februar 2021 (05:55)
Markus Riedmayer (SPÖ), Peter Koczan (wir badener) und Gertraud Auinger-Oberzaucher treten für Eislaufplatz in Baden ein.
privat, Schiffl

Angesichts der Tatsache, dass sich Eislaufen im Pandemie-Winter 2020/21 als eine der beliebtesten Sportarten im Freien etabliert hat, sprechen sich die Badener Oppositionsparteien nun vereint für einen Eislaufplatz auch in Baden aus.

„Die Eislaufplätze in Bad Vöslau oder Mödling funktionierten, es wurden Konzepte ausgearbeitet, die es einer klar definierten Zahl an Menschen erlaubten, sich mit Abstand am Eis zu bewegen“, lobt die Opposition die Initiativen in den Nachbargemeinden. „Auch in Baden sollte man Eislaufen können – am besten mitten in der Stadt, wo es viele attraktive Plätze für einen Pop Up Eislaufplatz gibt, der auch zur touristischen Attraktion werden könnte“, sagt NEOS Gemeinderätin Gertraud Auinger-Oberzaucher.

Bereits seit dem Sommer liege ein Konzept für einen Pop Up Eislaufplatz, ausgearbeitet von „wir badener“-Gemeinderat Peter Koczan und der Firma Husky, die den Eislaufplatz für drei Monate betreiben könnte, vor. „Unser Konzept wurde leider nicht aufgegriffen und weiterentwickelt von der Stadt“, zeigt sich Koczan enttäuscht.

Markus Riedmayer (SPÖ), Peter Koczan (wir badener) und Gertraud Auinger-Oberzaucher treten für Eislaufplatz in Baden ein.
privat, Schiffl

„Wie zeitgemäß Eislaufen ist, zeigen die Besucherzahlen auf diversen Eislaufplätzen in der Umgebung“, sagt SPÖ Clubobmann Markus Riedmayer.

Die drei Oppositionspolitiker sind sich einig, dass Baden – spätestens im Winter 2021/22 – „einen zentralen, einfach zu erreichenden Eislaufplatz mit modernsten Umweltstandards und einem klaren wirtschaftlichen Konzept benötigt“.

ÖVP-Bürgermeister Stefan Szirucsek bleibt aber dabei, dass Eislaufen „nicht mehr zeitgemäß“ sei. Man habe alles durchgerechnet und sei zum Schluss gekommen, dass es vernünftiger sei, wenn in einem normalen Winter die Badener den großen überdachten Eislaufplatz in Traiskirchen mitbenützen als einen eigenen Platz in Baden. Dafür leiste man sich im Sommer das beliebte Strandbad.

Umfrage beendet

  • Soll sich Baden künftig einen Pop-up-Eislaufplatz leisten?