Bad Vöslau: Liste zieht Bilanz

Erstellt am 16. Mai 2022 | 05:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8353730_bad19af_fruehjahrstagung.jpg
Das Team der Liste Flammer um Christoph Prinz und Michael Slechta, mit den weiteren Vorständen Thomas Lampl, Doris Sunk, Manuela Cap und Lukas Schinner wurde von allen Mitgliedern einstimmig bestätigt. Dann ging es zum gemeinsamen Teamfoto.
Foto: Liste
Aktuelle Bauvorhaben und künftige Projekte im Vordergrund bei Treffen.
Werbung

Nach zweieinhalb Jahren trafen sich die Mitglieder der Liste Flammer wieder zur Frühjahrsklausur in der Sportschule Lindabrunn, um zahlreiche Themen für ihre Heimatstadt zu diskutieren.

Wichtige Bauvorhaben sind kurz vor Fertigstellung (Volksschule Gainfarn, Kindergarten Gainfarn Brunngasse). Operativ begonnen wurde das große Gesamtprojekt Schloss Gainfarn mit Musikschule und Konzertsaal. Weiters wird der Um- und Ausbau der Volksschule Bad Vöslau geplant und die Zen-trumsgestaltung am Schloss- und am Badplatz. „Erfreulicherweise laufen alle Bauvorhaben aufgrund unserer Vorbereitung zur Zufriedenheit, sowohl was die zeitliche, als auch die wirtschaftliche Komponente betrifft,“ freut sich Baustadtrat Harald Oissner.

„Mit dieser Energie und Dynamik können wir für Bad Vöslau sehr viel bewegen und für die Zukunft gestalten“
Christoph Prinz

Überlegungen werden zur Entwicklung des „Stadtquartier Nord“ (Achse Badplatz-Bahnhof), zur verkehrlichen Veränderung zwischen Tattendorfer- und Schlumbergerstraße angestellt, wobei sowohl fließender als auch ruhender Verkehr berücksichtigt werden sollen. „Weil wir in der ersten Umbauphase des Zentrums weniger Parkplätze als angenommen verlieren, wollen wir den Bau des Parkhauses in der Edgar Penzig-Franz-Straße nach hinten schieben“, erläuterte Verkehrsstadtrat Thomas Lampl. Betont wurde die Kooperation mit der Wirtschaft, die in der Umbauzeit unterstützt werden soll.

„Mit dieser Energie und Dynamik können wir für Bad Vöslau sehr viel bewegen und für die Zukunft gestalten“, würdigt Stadtchef Christoph Prinz nach der Klausur. Obmann Michael Slechta lobte den Teamgeist der Mitglieder.

Werbung