Eine Topothek entsteht. Further Geschichte soll bald auf digitalem Weg greifbar und erlebbar gemacht werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Februar 2019 (05:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Alois Riegler (Furth aktiv), Topothekar Lorenz Lechner und Vizebürgermeister Josef Reischer (Furth aktiv).
Holzinger. Presse

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde beschlossen, für die Gemeinde eine digitale „Topothek“ einzurichten. Auf dieser Plattform soll unter Mitarbeit der Bevölkerung das lokalhistorisch relevante Material und Wissen, online sichtbar gemacht werden und damit die digitale Ergänzung zu Dorf- und Pfarrchronik. Betrieben wird diese Web-Plattform vom Verein „Icarus“, einem Konsortium mit rund 160 archivarischen Institutionen.

Die Topothek-Furth wird demnächst eingerichtet und es wurde bereits mit der Sichtung von Bildmaterial begonnen. Für das Frühjahr ist eine Informationsveranstaltung geplant. Ort und Zeitpunkt werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

„Es gibt für den Start unserer Topothek einen Fundus von rund 100 alten Fotos aus Furth und freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit den Furthern beim Sammeln und Einpflegen des historischen Bildmaterials. Nach der erforderlichen und umfangreichen Vorbereitung gibt es dann eine Eröffnungsveranstaltung, zu der alle herzlich eingeladen sind,“ so der hoch motivierte Topothekar Lorenz Lechner.