Trauer um „Hasenflüsterer“. Furth trauert um Manfred Hirschegger, der so still gegangen war, wie er gelebt hatte: „Leise bin ich gegangen, ohne ein Wort.“

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 09. März 2018 (08:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7189236_bad10ed_nachruf_manfred_hirschegger.jpg
Manfred Hirschegger
NOEN, Holzinger.Presse

Die kleine Triestingtalgemeinde trauert um Manfred Hirschegger, der nach einem kurzen Leiden am 31. Jänner im Alter von 75 Jahren an einem Organversagen verstarb.

Hirschegger war weithin als äußerst liebenswerter und hilfsbereiter Zeitgenosse bekannt, der sich unter anderem als „Hasenflüsterer“ einen Namen gemacht hatte.

Der Verstorbene war zeit seines Lebens leidenschaftlicher Kaninchenzüchter und pflegte stets einen sehr liebevollen Umgang mit den Tieren. Er war auch ein sehr aktives Mitglied des Vereines „N6 Leobersdorf“. Hirschegger hinterlässt neben einer großen Trauergemeinde in Furth und Umgebung auch seine tief trauernde Familie mit Gattin Maria und Sohn Markus.

Der Verstorbene wurde auf seinen eigenen Wunsch hin in aller Stille am Further Friedhof beigesetzt. Seine letzten Worte an die Trauergemeinde lauteten: „Liebe Familie, Freunde und Bekannte. Leise bin ich gegangen, ohne ein Wort.

Ich möchte mich von Euch verabschieden und ein letztes Danke sagen, dass Ihr einen Teil meines Lebens mit mir gegangen seid. Ich danke Euch, ein letztes Adieu.“