Tagebuch Slam im Cinema Paradiso Baden

Erstellt am 06. Februar 2022 | 04:44
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8276897_17_11_26_TAGebuch_Slam_Buchpraesentatio
Diane Köhle liebt es auf der Bühne aus ihren Tagebüchern zu lesen – man nennt das auch „slamen“.
Foto: Anne Konrath
Es wird wieder geslamt: Montag, 24. Februar (19.30 Uhr), im Cinema Paradiso. 
Werbung

Sie ist „die“ Slamerin in Österreich, Diana Köhle und sie kommt immer wieder gerne nach Baden. Und falls es noch jemanden geben sollte, der nicht weiß, was eine Slamerin ist, der kann seine Wissenslücke im Cinema Paradiso füllen.

Es ist keine Lesung, es ist kein Theater, keine Zaubershow, es wird auch nicht getanzt oder gesungen – aber es hat dann doch von allem etwas. Es steckt auch ein bisschen Eigentherapie und ein gehöriges Quäntchen an Seelenstriptease drinnen und natürlich viel Unterhaltung, die man gerade dringend notwendig hat. „Man kennt das“, sagt die „Oberslamerin“, der ersten Stunde, Diana Köhle. „Einiges aus der eigenen Jugend erscheint im Rückblick unsagbar peinlich.“

Es geht um Tagebücher, wo viel über „ätzende Lehrer, unfassbare Modeausrutscher, kuriose Urlaube, nervige Eltern, der Streit mit den besten Freunden, so manche tränenreiche Liebesgeschichte oder einfach unfassbar geschwollene Ergüsse über den Sinn des Lebens stehen.“ Das dann vor Publikum vorzulesen bedarf schon einigen Mutes, aber wenn man es dann getan hat, geht es einem besser.

All das, und noch viel mehr, verbirgt sich hinter dem Wort Slam, nein, eigentlich hinter der Tätigkeit Slamen, und genau das gibt es beim kommenden Tagebuch-Slam in geballter Form. „Denn in der aberwitzigen Show spielen die Tagebücher der mutigen Vorleser die Hauptrolle“, betont Köhle.

So taucht das Publikum ein in fremde Vergangenheiten und „erkennt sich in vielen der aberwitzigen, aber damals, als sie passiert sind, sehr ernsten Geschichten wieder.“
Nicht selten schwinge eine ordentliche Portion Fremdscham mit, wenn man sich in den Geschichten, die ein anderes Leben schrieb, wiedererkenne. Der Tagebuch Slam nimmt einen mit auf eine sympathische und irre lustige Zeitreise. Durch den Abend führt die Slam-Pionierin persönlich, weil sie ist immer noch begeisterte Veranstalterin von Poetry Slams sowie Tagebuchschreiberin. Anmeldung zum Mitmachen für den Poetry Slam am Montag, 24. Februar im Cinema Paradiso:
diana@liebestagebuch.at

Hinweis in eigener Sache: Die NÖN veröffentlich in der nächsten Ausgabe einige Passagen und Auszüge aus den Tagebüchern heimischer Künstlerinnen und Künstler – wer sich traut, seine geheimsten oder peinlichsten Tagebuchstellen zu verraten und diese auch mitteilen bzw. sie auch veröffentlichen möchte, der kann sie auch gerne an s.sagmeister@noen.at schreiben. Wir veranstalten den ersten Print-Slam...

Werbung