Ebreichsdorf

Erstellt am 31. Dezember 2016, 05:00

von Thomas Lenger

Ebreichsdorf: Alle loben das Budget. Breiter Konsens über alle Parteigrenzen hinweg im Ebreichsdorfer Gemeinderat. Finanzplan 2017 wurde beschlossen.

Christian Pusch erntet Lob von allen Seiten.  |  privat

In der Gemeinderatssitzung wurde kürzlich das Budget für 2017 mit breiter Mehrheit des Gemeinderates beschlossen. Finanzstadtrat Christian Pusch (SPÖ) präsentierte die geplanten Projekte der Stadtgemeinde, welches im ordentlichen Haushalt 19,37 Millionen Euro und im außerordentlichen Haushalt 4,84 Millionen Euro umfasst.

Bauhof und Sportplatz Sanierung geplant

Erhöht wurde der Bereich „Sicherheit“. Hier soll ein privater Wachdienst installiert werden. Im Kulturbereich sollen die Ausgaben gleich bleiben, jedoch will die Gemeinde künftig weniger in die Förderung von Veranstaltungen investieren, sondern vermehrt eigene Veranstaltungen anbieten.

Im außerordentlichen Haushalt ist neben der Erweiterung des Kindergartens in der Wienerstraße auch die Sanierung des Bauhofes geplant. Ein wichtiges neues Projekt wird auch die Gestaltung des alten Sportplatzes sein. Hier sollen zwischen 400.000 und 500.000 Euro investiert werden.

Pusch zum Budget: „Mit dem beschlossenen Budgetvoranschlag 2017 können wir einmal mehr beweisen, dass unsere Finanzen auf gesunden Beinen stehen und genügend Mittel für Dienstleistungen und Infrastruktur zur Verfügung stehen.“

Auch die ÖVP als Koalitionspartner war maßgeblich an der Budgeterstellung beteiligt und zeigt sich erfreut: „Dank unserer soliden Finanzpolitik sind wir in der Lage, unsere Aufgaben und Pläne weiterhin gut umzusetzen“, so VP-Stadtrat Engelbert Hörhan.

Alle Mandatare lobten unisono die Transparenz

„Ich bedanke mich speziell bei Finanzstadtrat Christian Pusch und unserer Leiterin der Finanzbuchhaltung, Christa Matejka, für die gute Arbeit bei der Erstellung des Budgets. Und ich freue mich, dass die transparente Vorgehensweise, alle politischen Fraktionen und verantwortlichen Stadträte maßgeblich in die Erstellung der Finanzen einzubinden, richtig war“, so SP-Bürgermeister Wolfgang Kocevar.

FP-Stadtrat Markus Gubik ergänzt: „Der alte Sportplatz wird im kommenden Jahr komplett saniert. Ein Projekt, für das wir Freiheitlichen uns sehr eingesetzt haben. Dass das jetzt auch ohne Verkauf von Teilflächen möglich ist, hätte sich die SPÖ/ÖVP-Stadtregierung noch vor ein paar Monaten nicht vorstellen können. Danke an die vielen Bürger, die den Verkauf verhindert haben.“

Aber Rene Weiner von der Bürgerliste warnt: „Begünstigt durch die sehr hohen Ertragsanteile, die seit 2010 um fast 60 Prozent gestiegen sind, geht es uns als Stadtgemeinde finanziell sehr gut. Der Voranschlag für 2017 wurde transparent mit allen Ressortleitern besprochen und alle Wünsche für kommende Projekte sind darin enthalten. Nun erwarte ich mir, dass Rücklagen gebildet werden, denn die Ertragsanteile können genauso wieder nach unten gehen. Und dann schaut die Situation mittelfristig nicht mehr so rosig aus.“