Berndorfer Bürgermeister Kozlik tritt nicht mehr an. Nach monatelangen Spekulationen ist nun die Katze aus dem Sack: Hermann Kozlik (65) verzichtet auf eine weitere Kandidatur.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 30. April 2019 (04:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Berndorfer Bürgermeister Hermann Kozlik wird nicht mehr als SPÖ-Spitzenkandidat zur Verfügung stehen.
Holzinger.Presse

Die Ära Kozlik stand in letzter Zeit unter keinem allzu guten Stern. Sie war hauptsächlich durch Turbulenzen sowie Rücktritten seiner politischen Mitstreiter geprägt.

Daher sorgten die kommenden Gemeinderatswahlen in der Stadtgemeinde für allerlei Spekulationen. Vor allem stand die Frage im Raum, ob der seit Mai 2002 tätige Langzeitbürgermeister Hermann Kozlik (SPÖ) für eine erneute Kandidatur zur Verfügung stehen werde.

Zwar veröffentlichte die SP-Fraktion in ihrem Parteiblatt „Konkret“ bereits, dass dies nicht der Fall sein werde, doch Kozlik selbst gab bis jetzt keinerlei Stellungnahme dazu ab. Nun stand er jedoch für ein Exklusivinterview zur Verfügung.

NÖN: Herr Bürgermeister, werden sie nun bei der nächsten Gemeinderatswahl wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen?
Hermann Kozlik:
Nach internen Besprechungen innerhalb der SPÖ-Fraktion stelle ich hier klar, dass wir uns entschieden haben, dass ich nicht mehr für die SPÖ antreten werde, sondern der jetzige Vizebürgermeister Kurt Adler. Ich persönlich halte diese Entscheidung für eine sehr Gute, da er viel politische Erfahrungen einbringt. Ich werde ihn natürlich im Rahmen meiner Möglichkeiten bestens unterstützen.

Wie wird nun Ihre weitere Zukunft ausschauen? Bereiten Sie sich jetzt auf Ihren Ruhestand vor?
Gar nicht! Ich bin aktives Mitglied bei einigen Vereinen, unter anderem Obmann des ARBÖ Berndorf, seit über 30 Jahren aktives Mitglied der Ersten Berndorfer Faschingsgilde und was ich sonst noch machen wwerde: da halte ich mich an den Spruch meiner Mutter, die immer meinte: Der Mensch denkt und Gott lenkt.