Überraschungen bei der Liste Baden

Bekannte Badener Namen treten bei Bürgerliste an, darunter Politikerin, Gastronomin, Unternehmer und Stadtpolizist.

Erstellt am 18. Dezember 2019 | 11:18
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
buergerliste
Die Kandidaten Rudolf Kügler, Heidi Hofbauer, Zhouye Chen und Friedrich Heiduk, flankiert von Christine Witty und Jowi Trenner.
Foto: privat

Die Bürgerliste präsentierte am Sonntag in einer Aussendung den ersten Teil der Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 26. Jänner. Listenchef Jowi Trenner sorgt dabei für einige Überraschungen.

Anzeige

Mit Gemeinderätin Heidi Hofbauer (vormals SPÖ, zuletzt fraktionslos) ist es ihm gelungen, eine routinierte Stadtpolitikerin an Bord zu holen, die für ihre Tierliebe und soziale Ader bekannt ist. Weiters hat Trenner Friedrich Heiduk, Inhaber der Gärtnerei Heiduk, gewonnen sowei die Gastronomin Zhouye Chen, die mit ihrer Mutter das China-Restaurant „Goldener Löwe“ betreibt. Außerdem stelle die Kandidatur von Stadtpolizist Rudolf Kügler „eine große Auszeichnung für die Bürgerliste dar“, freut sich Klubobfrau Christine Witty.

Hofbauer erklärt der NÖN, sich für die Bürgerliste entschieden zu haben, da sie „jene politische Kraft in Baden ist, die für den kleinen Mann da ist.“ Ausschlaggebend sei auch, dass es für sie als „gestandene Sozialdemokratin“ keinen Klubzwang gebe und sie ihre Gesinnung „nicht verleugnen muss“.

Heiduk begrüßt bei der Bürgerliste, dass es „nicht um Ideologien, sondern um Badener Sachthemen“ gehe. Chen erklärt, es sei ihr „als Geschäftsfrau wichtig, dass die Stadt bessere Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Tourismus schafft“. Kügler betont, dass es in der Liste keinen Parteizwang gebe und sie „der Garant dafür ist, dass in Baden wieder eine Politik gemeinsam mit den Badener Bürgern gemacht wird.“

Weitere Kandidaten, darunter die frühere FPÖ-Chefin und nunmehr „wilde“ Gemeinderätin Sonja Haberhauer, werden im Laufe der Woche präsentiert.